Wachstum

Zur Aufrechterhaltung der Zwangumverteilung von der Arbeit zum Besitz ist im Kapitalismus ein jährliches Wachstum von ca. 5 Prozent unentbehrlich. Allerdings findet am Ende eines kapitalistischen Zyklus‘ kein Wachstum in qualitativer Hinsicht mehr statt, sondern es wachsen allenfalls Dummheit, Dekadenz und Ausbeutung von Mensch und Natur.

Melezy Przikap - Kapitalismus

Stoppt man auch dieses Wuchern, z.B. durch eine Virus-Hysterie, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Geldkreislauf völlig zum Erliegen kommt.
Sollte dies eintreten, findet sich der Rest der Menschheit, der nicht verhungert oder durch Gewalt getötet wurde, in der Steinzeit wieder und kann 10.000 Jahre Kulturentwicklung als in die Tonne getreten betrachten.

Die einzig verbleibende Lösung, die gesetzlich verbindliche Ankündigung und Umsetzumg einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform, macht ab dem Zeitpunkt ihrer Ankündigung qualitatives Wachstum in einem Ausmaß möglich, welches sich der religiös verblendete Normalbürger nicht im Entferntesten vorstellen kann, weil er sich nämlich gar nichts sinnvolles mehr vorstellen kann.
Auch der Mensch der Freiwirtschaft wird endlich wachsen und erkennen, was es heißt Mensch zu sein.

Das wusste schon Jesus von Nazareth, das wusste Silvio Gesell und das weiß Stefan Wehmeier.

Der Rest, weiß, bis auf ein paar Ausnahmen, noch gar nichts.

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 29.03.2020

Globale Konjunkturpakete

Gen 6,17:
Denn siehe, ich will eine Sintflut kommen lassen auf Erden, zu verderben alles Fleisch, darin Odem des Lebens ist, unter dem Himmel. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen.

Es geht nur noch darum, das Unausweichliche hinauszuzögern. Die Wahl der Mittel folgt schon lange nicht mehr der Vernunft.

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 25.03.2020

Gott ist tot

Zumindest diesen einen kurzen Satz nachzuplappern ist die überwiegende Mehrheit wenigstens in der Lage, wenn der Name Nietzsche fällt. Das würde auch ein dressierter Zirkusaffe schaffen, wäre er von der Natur mit der Fähigkeit zu sprechen ausgestattet worden.
Der Mensch des zivilisatorischen Mittelalters kann mit der Wiedergabe des wohl bekanntesten Zitats des bedeutendsten deutschen Philosophen wenigstens den anderen gegenüber eine Art Intelligenz simulieren, was aber nicht besonders gut funktioniert, weil die anderen eben auch nur Nachplapperer sind.
Melezy Przikap - NietzscheOb Gott gegenwärtig noch als lebend bzw. funktionierend bezeichnet werden kann oder als wandelnde nur Unfug anstellende Mumie oder Zombie durch die kollektive Psyche des zivilisierten Menschen wankt, sei mal dahingestellt.

Tatsache ist: Gott ist noch nicht gelöscht. Er ist zentraler Teil des Betriebssystems, welches das kollektiv Unbewusste des Menschen umfassender und tiefgehender beeinflusst, als die meisten überhaupt nur erahnen können, weil sie eben programmiert sind. Das Programm und damit Gott möchte um jeden Preis überleben und sträubt sich jedem Löschversuch.
Gelöscht werden kann es nur von jemandem, der sich außerhalb dieses Programms befindet.

Stefan Wehmeier ist der einzige, der sich außerhab des Proramms befindet und auch noch weiß, wie man die katastrophalen Folgen der kollektiven Verblendung abwendet.

Die Katastrophe wird die globale Liquiditätsfalle sein. Das wird nicht erkannt, weil die von der Programmierung verursachte Verblendung dies verhindert.

Sicher ist: Das Programm wird gelöscht werden, Gott wird sterben. Dafür gibt es gegenwärtig theroretisch drei Möglichkeiten:

  1. Der durch das Programm verblödete Normalbürger liest hier und hier und wird mithilfe seines offenen Geistes und höchstmöglicher Vorurteilsfreiheit von der Programmierung befreit. Da dieses Vorgehen eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, die gewiss länger sein wird als der Zeitraum, der bis zum Evidentwerden der globalen Liquiditätsfalle bleibt, ist dies mit Sicherheit auszuschließen und somit hat es sich auch mit der Theorie. Es verbleiben Wahrscheinlichkeiten.
  2. Die Liquiditätsfalle schnappt zu, Geldkreislauf, Arbeitsteilung, öffentliche Ordnung, die Kultur brechen in dieser Reihenfolge zusammen und katapultieren den Rest der Menschheit, also jene welche (noch) nicht verhungert sind oder durch Gewalt getötet wurden, in die Steinzeit zurück. Das Programm wird dann ohnehin nicht mehr gebraucht und kann als gelöscht betrachtet werden.
  3. Die einzige Möglichkeit, um den kompletten Zusammenbruch zu verhindern und gleichzeit den sprichwörtlichen Himmel auf Erden zu schaffen, wird Wirklichkeit. Auch dann wird Gott und das Programm nicht mehr gebraucht. Gott ist tot.
    Dazu muss lediglich Stefan Wehmeier die natürliche Wirtschaftordnung umsetzen. Das ist die wahrscheinlichste Variante.

 

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 24.03.2020

Der programmierte Schwachsinn I: Wahnsinn mit Methode

Auch wenn man angesichts der Toilettenpapier-Hamsterkäufe annehmen darf, das kollektiv Unbewusste des deutschen Volkes könnte seine anale Phase nicht überwunden haben, ist der mit Abstand bedeutendere „Knacks“ der Masse der Wirtschaftsteilnehmer deutlich gravierender und erheblich älter.

Melezy Przikap - Nobrainmonkey

Die Grundzüge dieses Knackses sind nun schon gut 3200 Jahre alt. Damals schufteten die Israeliten im Sklavenstaat der vorptolemäischen Ägypter die schon seit Jahrtausenden mit einer ganzen Sammlung unterschiedlicher Götter so programmiert wurden, dass sie das Leben welches sie führten, als ganz normal betrachteten und sich nicht anderes vorstellen konnten.

Alles, inklusive der Menschen, gehörte dem Pharao. Er und eine kleine Clique von Oberpriestern durften von der geheimen Staatskunst der Programmierung von Untertanen wissen und gaben dieses Wissen nur unter sorgfältigsten Bedingungen der Geheimhaltung und mit viel relilgiösem Brimborium an nachfolgende Pharaonen- und Priestergenerationen weiter.

Dieser Ursozialismus ohne liquides Geld hatte nur eine bestimmte Leistungsfähigkeit. Das Volk hatte relativ schnell kein sinnvolles Ziel mehr und so baute man irgendwann mit durch ein Heer von programmierten Sklaven möglichem, ungeheuer großen Aufwand nutzlose Pyramiden und Tempel.

Eines Tages kommt man auf die grandiose Idee Edelmetallgeld zu verwenden. Man erkannte, dass sich dadurch die Arbeitsteilung erheblich effektiver gestalten ließ. So wurde auch der Geldkreislauf gleich miterfunden. Der Einfachheit halber sprechen wir diese geniale Erfindung mal dem Oberpreister der Israeliten Moses zu, der damit dafür sorgte, dass die Menschheit auf der Leiter der Kulturstufen eine weitere Sprosse nahm.

Unglücklicherweise hat Edelmetallgeld die Eigenschaft zinstragendes Geld zu sein. Geld, welches so funktioniert, verwenden wir heute noch, dazu muss es nicht aus Gold sein. Und deshalb befinden wir uns auch noch gegenwärtig auf dieser Zivilisationsstufe.

Auch der arbeitende Israelit musste programmiert werden. Denn unglücklicherweise führt die Verwendung von Zinsgeld immer zu einer Liquidiätsfalle. Kurz gesagt, leiht man sich irgendwann kein Geld mehr. Der Geldkreislauf steht still, die Arbeitsteilung bricht zusammen, die Kultur geht in die Binsen, das Reich geht unter, auch wenn es ein Weltreich ist, wie das römische.
Verhindern kann das nur ein Krieg, um weitere Ländereien zu erobern, Menschen zu versklaven und um ordentlich Sachkapital zerstören oder weiteres Gold zu finden und/oder zu stehlen, um sich dieses in den eigenen Geldkreislauf einzuverleiben.
Wären sich die arbeitenden Israeliten dessen bewusst gewesen, hätte man die Ökonmie gleich ad acta legen können. Also hat Moses auch die geheime Staatskunst der Untertanenprogrammierung von den Ägyptern übernommen und auch diese weiterentwickelt. So machte man das Volk wahnsinnig genug, Zinsgeld zu benutzen. Und zu diesem Zeitpunkt hatte das noch wenigstens Methode.

So entstand das Programm GENESIS mit dem in der Bibel zweiten aber zeitlich älteren Schöpfungsmythos, der von Adam und Eva im Paradies erzählt. Wer bis hierhin noch glaubt, es handle sich um eine gegenständlich zu verstehende Geschichte von einem nackten Pärchen, Äpfeln und dem Teufel in Schlangengestalt hatte noch nie Kontrolle über sein Leben.

Und damit die ganze Chose nicht schon nach kurzer Zeit in die Binsen geht, gabs auch gleich 10 Gebote und einen Schwung mosaischer Gesetze dazu.

Denn eines konnte man noch nicht wissen: Wie schafft man es, die Ökonomie so zu gestalten, dass sich eine Minderheit von Zinsgewinnern sich nicht mehr bei der Mehrheit der arbeitenden Zinsverlierer bedient und immer reicher wird, während die anderen immer mehr verarmen?

So wie es sich bei der Paradiesgeschichte um die mit damalig zur Verfügung stehenden Metaphern umschriebene Funktionsbeschreibung einer Ökonomie mit Zinsgeldkreislauf handelt, haben wir es bei der zinsbedingten Umverteilung auch mit einem funktionalen und nicht mit einem moralischen Problem zu tun!

Nachfolgende Generationen von Priestern (oder Priesterkönigen) waren der Programmiersprache noch mächtig und konnten den Laden eine Weile am Laufen halten. Zumindest ca 300 Jahre lang, dann kamen die Priester auf eine saublöde Idee.

Davon in einem der nächsten Posts, die es nur gibt, weil Stefan Wehmeier dies alles herausgefunden und veröffentlicht hat und auch die Vorraussetzung dafür ist, dass es euch in Zukunft noch geben wird.

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 20.03.2020

 

Heilsbringer

Wie erkennt man den Messias?
Das ist jemand, der die Lösung für ein Problem gefunden hat, welches immer wieder dafür verantwortlich war, dass sich die Menschheit nie aus dem zivilisatorischen Mittelalter heraus entwickeln konnte und heute vor dem Problem steht, wieder auf die Kulturstufe der Steinzeit zu fallen, wobei der Vergleich mit einem freien Fall der beschleunigten Dynamik nicht im Entferntesten nahe kommt.
Dabei handelt es sich um ein technisches Problem und nicht um ein moralisches.

Und wer ist der Messias?
Stefan Wehmeier, der das durch sein Buch „Himmel auf Erden“ einwandfrei und unwiderlegbar beweist.

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 19.03.2020

 

 

 

 

Erkenne dich selbst!

Nun, wo durch stete Enthüllung (Apokalypse) die Matrix langsam aber sicher porös und löchrig wird, sich die Wahrheit entschleiert, kann es nicht schaden, der wachsenden Angst etwas entgegenzusetzen:
Fürchtet euch nicht vor euch selbst!

melezy_przikap_furcht

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 17.03.2020

 

 

 

Abspaltung

Die Abspaltung vermeintlich „schlechter“ oder „böser“ Anteile war noch nie ein geeigneter Weg, um nachhaltig irgendein Problem zu lösen.
Das gilt für Individuen, Institituionen, wie Banken und Kirchen, und für die „zvilisierte“ Menschheit als Ganzes.
Aus deren kollektivem Unterbewusstsein sind die Bedeutungen grundlegender Begriffe zum Verständnis Ihrer Lebenswelt durch die Überlagerung von gegenständlichen Fehlinterpretationen ausgeblendet.

Melezy Przikap - Der alte Mann

Das Problem
Der Verlust der Unterscheidungsfähigkeit des Menschen zwischen und wahrer Marktwirtschaft und Kapitalismus, resp. „gut“ und „böse“, gleichbedeutend mit der Vertreibung aus dem Paradies. In einem Kapitalismus gibt es kein wirtschaften ohne entweder zu den wenigen Zinsgewinnern (Himmel) oder zur Masse der Zinsverlierer (Hölle) zu gehören. Außerdem führt Kapitalismus (die Benutzung von Zinsgeld) früher oder später immer und unvermeidlich zum Krieg. Sollte dies den Wirtschaftteilnehmern bewusst werden, würde der Geldkreislauf sofort zusammenbrechen.

Das Abgespaltene
Die Existenz und Ursächlichkeit des Urzinses als Hauptursache der Umverteilung von der Arbeit zum Besitz und damit, wie schon erwähnt, das Bewusstsein, dass man nur auf Kosten von anderen leben kann, wenn andere nicht auf seine Kosten leben sollen und das auch nur bis zum nächsten Krieg, der bis auf die Liquiditätspräferenzgrenze gesunkenen Zinsfuß wieder anheben muss.

Der Beginn der Abspaltung
Die Erfindung des Geldkreislaufs, war von ca. 3250 Jahren der nötige Schritt, um die Kultur aus einer ursozialistischen Planwirtschaft (ägyptischer Sklavenstaat vor den Ptolemäern) auf eine höhere Kulturstufe (Zinsgeld verwendendender Kapitalismus) weiterzuentwickeln. Eine Weiterentwicklung einer Kultur hat grundsätzlich die Weiterentwicklung (Effektivität) der Arbeitsteilung als Vorraussetzung, was in diesem Fall nur mit der Verwendung von Zinsgeld möglich war.
Damit der arbeitende Mensch dieses Abenteuer mitmacht, also der Geldkreislauf geschlossen bleibt, mussten oben beschriebenen Auswirkungen aus dessen Begriffsvermögen ausgeblendet werden. Dazu diente das Programm Genesis (die Schöpfungsgeschichte(n) der Bibel).

Jesus
Jesus von Nazareth hat die Programmierung erkannt und die (Er)Lösung für die Mutter aller Zivilisationsprobleme erdacht, konnte sich seinen Mitmenschen schon damals nicht verständlich machen, sorgte aber dafür, dass sein Wissen bis heute erhalten bleiben konnte. Stefan Wehmeier hat es (wieder)gefunden.

Silvio Gesell
Genialerweise hat konnte Silvio Gesell auf die Lösung kommen, hat aber die bis heute andauernde Programmierung seiner Mitmenschen nicht erkannt. Diese hat verhindert dass er zu seiner Zeit verstanden wurde.

Die Situation heute
Die atomare Abschreckung hat einen für das Senken des Zinsfußes notendigen konventionellen Krieg zur Sachkapitalzerstörung, der in den 80ern des letzten Jahrhundert eigentlich hätte stattfinden müssen, ausgeschlossen. Bis heute hat sich die urzinsbedingte Umverteilung von der Arbeit zum Besitz (Proletarisierung und Dekadenz) auf ein in der Menschheitsgeschichte (Globalisierung) nie dagewesenes Niveau entwickelt und die globale(n) Ökonomie(n), würde man sie mit einer Feder vergleichen, bis zum Zerreißen gespannt, wobei die Federspannung – das kann nicht oft genug wiederholt werden! – ein nie gekanntes Ausmaß erreicht hat.

Die Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie machen die gegenwärtige Spannung nur früher und deutlicher offensichtlich. Es droht der Zusammenbruch de Geldkreislaufs, was gleichbedeutend ist mit dem Zusammenbruch der Arbeitsteilung. Den Rest überlasse ich der Phantasie des Lesers.

Was kann man tun?
Einzige Lösung ist die gesetzlich verbindliche Ankündigung der Einführung einer umlaufgesicherten Indexwährung (Freigeld) in Verbindung mit einer allgemeinen Bodenreform (Freiland). Stefan Wehmeier weiß als einziger, wie das zu realisieren ist, ohne den Saftladen weiter in die Scheiße zu reiten.

Das Blöde daran
Die Programmierung, deren Entwicklung eigentlich noch etwas komplexer ist und bei unter www.deweles.de und den weiterführenden Seiten umfassend studiert werden kann, macht es unausweichlich, dass die Angst vor dem Zusammenbruch des Geldkreislaufs (die globale Liquiditätsfalle, in der Bibel: Armageddon) größer werden muss, als die Angst vor dem Verlust der Religion, bzw. der religiösen Programmierung (die Matrix).

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus‘ des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 15.03.2020