Aktuelle Beiträge

Der moralversiffte Mainstream

Einer der hellsten Sätze, die in dieser im wahrsten Wortsinn außergewöhnlichen, historisch einmaligen Phase der Kulturentwicklung formuliert wurden, stammt von Arthur C. Clarke:

„Die größte Tragödie in der Geschichte der Menschheit ist wohl die, dass die Moral von der Religion mit Beschlag belegt wurde.“

Er beschreibt in wenigen Worten, welche Grenzen den Vorstellungen gesetzt sind, nachdem zunächst die Religion von einer kulturell-zivilisatorischen Notwendigkeit zuerst 580 v. Chr. zu einem Cargo-Kult um die Tora und Ende des 4. Jahrhunderts zu einem Cargo-Kult um die Bibel wurde. Ersteres war wohl ein Akt der Verzweiflung, der aber wenigstens die erreichte Kulturstufe erhalten sollte. Das Zweite ist machtbesessenen, wichtigtuerischen Schwachköpfen zuzuschreiben und diente ausschließlich dazu, um mit dem Verkauf einer Moral, mittels jeder denkbaren Ungeheuerlichkeit, Herrschaft über Menschenleben auszuüben und zu festigen.
Im Kleinen mag der zwangsläufig geistig tote Gemeindepfaffe glauben, er hätte Einfluss auf die kleinen Sünden der schwindenden, verlogenen Christenschäfchen in seiner Gemeinde. In dunkelsten Zeiten wurde mit äußerster Gewalt und brutalem Terror alles unterdrückt und vernichtet, für das die kleingeistigen, klerikalen Herrscher zu dumm waren und es den Schäfchen vorenthielten, weil sie es nicht erkannten, neideten oder es sie ängstigte: Wissen, Vernunft, Forschergeist, das wahre Leben. Im Ganzen ist die einzige Daseinsberechtigung des Christentums die Verhinderung der Kulturentwicklung – nicht leichtfertiger Weise zu verwechseln mit Errungenschaften der Kunstgeschichte! Mit dem Christentum kam die Lebensfeindschaft in die Welt.

Die Meinung, der Kampf gegen das Böse wäre ein hehres Ziel, kann nur im zivilisatorischen Mittelalter existieren. In der Zivilisation der wahren Marktwirtschaft ist es eine Narretei, der man nachgehen kann, solange man keinen Schaden anrichtet und nichts Besseres vorhat.

Gegenwärtig scheinen die Berufsidioten, die sich für Regierende halten, aus moralischen Gründen maximalen Schaden anzurichten. In ihrem drolligen Bemühen einer Selbsterhöhung aus den Niederungen äußerster Dummheit betreiben sie den Kampf gegen das Böse mit einer Unbeirrtheit, die man nur von geistig äußerst Minderbemittelten kennt.
Eine übersichtliche Zahl vom kollektiven Unbewussten gesteuerte, moralisch hartgesottene Gutmenschen und ein entsprechendes Wahlsystem sorgten dafür, dass am Ende des letzten Zyklus der Zinsgeld-Ökonomie die kleinsten und miesesten Kanaillen der Weltgeschichte aufgrund ihrer Eigenschaften an für besondere Aufgaben notwendige gesellschaftliche Positionen gebracht wurden.

Ihre Eigenschaften: Absolut nichts über Grundlegendes, das Zusammenleben der Menschen betreffend, wissen zu wollen und sich zur Befriedigung des pathologischen Bedürfnisses nach gesellschaftlicher Wichtigkeit aus mit absolut nichts begründeter Besserwisserei mit substanz- und evidenzfreiem Unfug zu beschäftigen.

Die besonderen Aufgaben: Mit exzessivem und inversem Keynesianismus das evident werden der globalen Liquiditätsfalle, soweit es nur geht, hinauszuzögern.
Das gelingt hervorragend mit geldverschwenderischen Rettungsmaßnahmen vor Viren, dem Klimawandel und bösen Russen, wobei letzteres auch als Begründung für die Angebotsverknappungen herhalten muss.

Doch sollte zwischen dem Menschen (in diesem Fall noch Idiot) und seiner Funktion differenziert werden. Der in der Verantwortung der hohen Politik teilweise beträchtliche Schaden an den Menschen wird in das Bewusstsein der Handelnden kommen. Im Einzelfall werden die Konsequenzen auf rein persönlicher Ebene fürchterlich sein: Niemand entgeht dem Jüngsten Gericht

Dem moralversifften Mainstream ist für die Erledigung seiner Aufgabe nichts zu blöde, selbst wenn er sich offener, einfach zu durchschauenden Lügen bedienen muss. Mit äußerster Verlogenheit die eigene Gutmenschenmoral aufrechtzuerhalten, ist wahrlich eine besondere Herausforderung!
Dafür wird in die böse Schublade gesteckt, was das kollektive Unbewusste in der jüngeren Vergangenheit vorbereitet hat, um es am Ende der Endzeit kurz vor Armageddon den Dümmsten der Dummen für moralische Kreuzzüge zu überlassen. Böse ist alles, was den eigenen Vorstellungen von Gerechtigkeit widerspricht. Allerdings ist es meistens nachteilig, wenn Wahnsinnige Vorstellungen haben und sie auch noch umsetzten wollen.
Neben den klassischen, personellen Bösewichtern, wie dem russischen Präsidenten, werden auch imaginäre Bedrohungen, wie Viren oder ein Klimawandel zu Feinden, denen man sich mit unendlich kreativen, idiotischen Maßnahmen entgegenstellen muss.
Letztendlich ist für sie sogar der Eigennutz des wirtschaftenden Menschen ein böses Unding, das eliminiert gehört, um die Erde zu retten. Damit zeigt sich die Herkunft der Moralversifften aus dem unsterblichen Schandfleck der Menschheit (das Christentum nach Nietzsche), das gegen die Quelle des Schönen, Guten und Wahren gerichtet ist, gegen den Willen zum Leben durch den Willen zur Macht (über die Dinge)!


Es ist längst bewiesen, dass Eigennutz und Gemeinnutz keine Gegensätze sein müssen. Die ökonomische Ordnung muss nur so gestaltet sein, wie Silvio Gesell sie in seinem Werk Die Natürliche Wirtschaftsordnung beschreibt – was, hier nur nebenbei bemerkt, Jesus von Nazareth schon 2000 Jahre davor getan hatte.

Wenigstens in einem Aspekt ihrer maßlosen Selbstüberschätzung liegen die Moralversifften richtig: Man kann sie eigentlich nicht kritisieren. Dass sie in Fällen der Kritik bei jeder Gelegenheit in die Mottenkiste des Bösen greifen und einer gewissen Nazigeilheit frönen, vervollständigt nur die Wahnhaftigkeit von Idioten, deren Denken und Handeln völlig dem Willen des kollektiven Unbewussten unterliegt.


In diesem Zusammenhang wird zum Beispiel folgender Auszug aus dem Vorwort zur 3. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung von Silvio Gesell (1918) ob eines vermeintlichen Nazi-Jargons von Moralversifften grundsätzlich missverstanden:

„Wie bei allen Lebewesen, so hängt auch das Gedeihen des Menschen in erster Linie davon ab, dass die Auslese nach den Naturgesetzen sich vollzieht. Diese Gesetze aber wollen den Wettstreit. Nur auf dem Wege des Wettbewerbs, der sich überwiegend auf wirtschaftlichem Gebiet abspielt, kann es zur förderlichen Entwicklung, zur Hochzucht kommen. Wer darum die Zuchtgesetze der Natur in ihrer vollen, wundertätigen Wirksamkeit erhalten will, muss die Wirtschaftsordnung darauf anlegen, dass sich der Wettbewerb auch wirklich so abspielt, wie es die Natur will, d. h. mit der von ihr gelieferten Ausrüstung, unter gänzlicher Ausschaltung von Vorrechten. Der Erfolg des Wettstreites muss ausschließlich von angeborenen Eigenschaften bedingt sein, denn nur so wird die Ursache des Erfolges auf die Nachkommen vererbt und zur allgemeinen Menscheneigenschaft. Nicht dem Geld, nicht verbrieften Vorrechten, sondern der Tüchtigkeit, der Kraft, der Liebe, der Weisheit der Eltern müssen die Kinder ihre Erfolge verdanken. Dann darf man hoffen, dass mit der Zeit die Menschheit von all dem Minderwertigen erlöst werden wird, mit dem die seit Jahrtausenden vom Geld und Vorrecht geleitete Fehlzucht sie belastet hat, dass die Herrschaft den Händen der Bevorrechteten entrissen werden und die Menschheit unter der Führung der Edelsten den schon lange unterbrochenen Aufstieg zu göttlichen Zielen wieder aufnehmen wird.“

“Diese Gesetze aber wollen den Wettstreit!” Dabei ist die Existenz der schwachsinnigen Eliten selbst der schlagende Beweis einer Negativauslese, welche die Menschheit schon längst in die Steinzeit zurückgeworfen hätte, wenn das kollektive Unbewusste sich selbst überlassen worden wäre (siehe weiter unten).

Sich als „erwacht“ bezeichnende Kritiker (Nazis oder Rechte für die Moralversifften) der „Eliten“ und ihrem Tun sitzen jedoch auch in der Gut-gegen-Böse-Falle und sind, wenn sie „da Oben“ Kinderblut saufende, satanische Freimaurer-Juden mit direktem Draht zum Teufel oder außerirdischen „reptiloiden“ Formwandlern imaginieren nicht weniger schwachsinnig wie die Moralversifften.

Dass die „Eliten“ die Dümmsten der Dummen sind und nicht aus bösem, freien Willen handeln, ist eine offensichtliche Tatsache. Aber eine Tatsache ist es auch, dass sie bei allen Idiotien, die sie veranstalten, im Ganzen im Sinne der Menschheit handeln – wobei sie das selbst natürlich gründlich missverstehen.
Je länger der totale Zusammenbruch hinausgezögert wird, desto wahrscheinlicher ist das Überleben der Menschheit nach dem finalen allumfassenden Crash, der die globale Liquiditätsfalle evident werden lässt.

Ist dieser Zeitpunkt gekommen, wird sich für alle offenbaren, dass über das kollektive Unbewusste gewacht und somit auf die Menschheit aufgepasst wurde. Mit Moral hat das aber nichts zu tun, sondern ausschließlich mit Intelligenz.
Vorerst muss man nur wissen, dass in der Grabesruhe des großen Stillstands nach dem Crash, in dem Milliarden vom Hungertod bedroht sein werden, die Lösung ganz einfach ist:

Das neue Grundgesetz

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 01.10.2022

Eine gigantische Lügenblase, kurz vor dem Platzen

Melezy Przikap - Das Zäpfchen gegen Blödheit

Die Gelegenheit für Dumme, es mit Verlogenheit zu materiellen und gesellschaftlichen Vorteilen bringen zu können, besteht, seit der Mensch Zinsgeld benutzt. Doch ebenso wenig, wie man seinem Erfinder Moses den Vorwurf machen kann, er hätte sein Volk belogen, kann dem Geld seine Unentbehrlichkeit für die kulturelle Entwicklung der Menschheit abgesprochen werden. Weder wohnt dem Geld per se böses inne, das den Menschen zu Gier oder sogar Mord und Totschlag verleitet, noch verschwiegen Moses und der esoterische Kreis der Priester dem Volk unter anderem die Bedeutung der Erbsünde, die damals vor 3250 Jahren noch nicht so hieß, aus niederen Motiven.

Hätte das arbeitende Volk der Israeliten die ganze Wahrheit um die ökonomischen Zusammenhänge gekannt, hätte es das Wirtschaften angesichts der dann offensichtlichen systemischen Ungerechtigkeit irgendwann eingestellt und wäre nach dem Auszug aus Ägypten (kulturelle Weiterentwicklung von der ursozialistischen Planwirtschaft zur kapitalistischen Marktwirtschaft) schnell wieder dorthin zurückgekehrt.
Man konnte sich damals nicht vorstellen, dass es eine Möglichkeit gibt, Geld so zu gestalten, dass es die Erbsünde nicht wirksam sein lässt. Als die Juden 600 Jahre später in babylonische Gefangenschaft gerieten, wusste man es immer noch nicht; und weil das Geheimnis der Erbsünde über den esoterischen Kreis hinaus verbreitet werden drohte, entschloss man sich, es auch den kommenden Priestergenerationen vorzuenthalten. Seitdem macht sich der Mensch die Erde untertan, anstatt das Paradies zu bebauen und zu bewahrenund die Verlogenheit wurde Teil des Kampfs um materielle (Reichtum) und ideelle (Ansehen) Vorteile in der sich bis heute über den Erdball verbreiteten Zinsgeld-Ökonomie.

Weitere sechs Jahrhunderte später hatte Jesus von Nazareth als erster selbständig denkender Ökonom der Geschichte das Rätsel um die Erbsünde gelöst, nachdem er die Religion durchschaut und die Verlogenheit der Welt, die nicht mehr die seine war, erkannt hatte:

„Jemand, der nicht kennen wird die Wurzel der Schlechtigkeit, ist ihr kein Fremder.“
Jesus von Nazareth (NHC III,5)


Doch die Pharisäer und Schriftgelehrten waren mittlerweile alles andere als ein sich durch arkanes Wissen auszeichnender, esoterischer, elitärer Kreis, sondern nur noch verdummte Lügner, welche sich ihrer Lügen nicht einmal bewusst waren:

(NHC II,2,39) Jesus sagte: Die Pharisäer und die Schriftgelehrten haben die Schlüssel der Erkenntnis empfangen; sie versteckten sie. Sie sind selbst nicht hineingegangen, und die hineingehen wollten, ließen sie nicht hinein. Ihr aber, werdet klug wie die Schlangen und ohne Falsch(heit) wie die Tauben.

(NHC II,2, 102) Jesus sagte: Wehe den Pharisäern! Sie gleichen einem Hunde, der auf der Futterkrippe für Ochsen liegt. Denn weder frisst er noch lässt er die Rinder fressen.“


Jesus konnte sein Wissen zu seinen Lebzeiten nicht mehr als einem guten Dutzend halbwegs Verständigen begreiflich machen. Die Verwirklichung des Himmels auf Erden (das Königreich des Vaters) wurde weiter in die Zukunft verschoben. Jesus sorgte dafür, dass seine Erkenntnisse die Zeiten überdauern würde. Wichtige Erkenntnisse Jesu verbergen sich in Teilen z.B. noch im „theologischen“ Schwachsinn der Dreifaltigkeit:

Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)

Seinen Jüngern erklärte er, wie sie in einer Welt der unbewussten Lügen halbwegs wahrhaftig bleiben konnten:

(NHC II,2, 6)
(1) Seine Jünger fragten ihn, (und) sie sagten zu ihm: „Willst du, daß wir fasten? Und in welcher Weise sollen wir beten und Almosen geben? Und auf welche Speisen sollen wir achtgeben?“
(2) Jesus spricht: „Lügt nicht. (3) Und tut nicht das, was ihr haßt.(4) Denn alles ist enthüllt vor dem Angesicht der Wahrheit.
(5) Denn es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar werden wird. (6) Und es gibt nichts Verhülltes, das ohne Enthüllung bleiben wird.“

Als sich aus den frühen Christen durch Machtinteressen die katholische Kirche herausbildete, wurde jede Möglichkeit an die wahren Erkenntnisse Jesu zu gelangen zunichtegemacht, indem die letzten Gnostiker (Wissende) als Häretiker oft grausam getötet und die gnostischen Schriften vernichtet wurden.
Das Christentum sorgte dafür, dass unter der Erbsünde jeglicher Schwachsinn zu verstehen ist, nur nicht die urzinsbedingte Umverteilung von der Arbeit zum Besitz (Privatkapitalismus) und die weltweite Verbreitung der Verlogenheit als Vorteil im Kampf um ökonomische Teilhabe unter dem Deckmantel der Nächstenliebe begann – und wird in Kürze ihren Höhepunkt und damit ihr Ende erreicht haben.

Einem gekonnten Lügner ein gewisses Maß an Schläue zu unterstellen, weil man ja für die Aufrechterhaltung der Lüge auf Dauer kognitive Fähigkeiten benötige, scheint oberflächlich betrachtet durchaus berechtigt. Doch solcherlei Schläue sollte nicht mit Intelligenz verwechselt werden. Selbständig denkende (intelligente) Menschen wissen, dass sich die Lüge nur in einer Gesellschaft aus Lügnern lohnen kann. Eine derartige Gesellschaft ist zum Schaden vieler hoffnungslos kompliziert und ineffektiv.
Schon für einen Einzelnen kann eine über lange Zeit aufrechterhaltene Lüge eine enorme Anstrengung bedeuten, was – je nach Ausmaß der Lüge – psychische Dissonanzen jeglicher Art und Tiefe zur Folge haben kann, die aber häufig verdrängt werden. Im Normalfall ist es jedoch eine Vielzahl von Lügen – meistens viele kleine und einige bedeutsame – , mit denen man im gegenwärtigen zivilisatorischen Mittelalter so gut es eben geht mental organisiert zu bleiben versucht. Stellt man sich das schöpferische Potenzial eins Menschen als „positiven Energiehaushalt“ vor, so entsprechen die Lügen riesigen Reibungsverlusten, welche zwar eine Menge Wärme produzieren, die aber nicht genutzt werden kann (heiße Luft).
Welche ungeheure Menge sinnvoll produktives und kreatives Potenzial wird also erst durch die seit gut 100 Generationen aufrechterhaltenen, kollektiven Lügen einer ganzen Gesellschaft vernichtet bzw. kann nicht zur Entfaltung kommen!

Wenn man begreifen möchte, wie deformiert, wie weit ab vom Weg, der vor 3250 Jahren von Moses vorausgedachten Normalität eine Gesellschaft ist, welche die ihr vor 2000 Jahren gebotene Chance verpasst hat, sich ihrer Verlogenheit zu entledigen, muss man sich nur vergegenwärtigen, was heute als „Elite“ betrachtet wird und wahrlich als Gipfel der Verlogenheit gelten kann.

Melezy Przikap - Das Zäpfchen gegen Blödheit

Der Gipfel der Dummheit jedoch ist es, in diesen Idioten nichts anderes als bewusst handelnde Böse zu erkennen zu können. Keiner dieser Deppen weiß, dass er lügt – und das ist noch armseliger, als sich bewusst zu seinem Vorteil der Unwahrheit zu bedienen.
Das Streben nach dem eigenen Vorteil ist nicht verwerflich, sondern in der Summe die treibende Kraft einer dem Fortschritt zugewandten, psychisch und körperlich gesunden Gesellschaft. Es muss „nur“ dafür gesorgt werden, dass endlich der Himmel auf Erden verwirklicht wird.
Silvio Gesell kam vor über einem Jahrhundert auf dieselben Erkenntnisse wie Jesus, ohne zu ahnen, inwiefern diese mit Religion zu tun hatten. Er erkannte, dass Eigennutz und Gemeinnutz zu vereinbaren sind, wenn das von Moses erfundene Zinsgeld durch eine konstruktive Umlaufsicherung zu Freigeld wird und eine Bodenreform auch das letzte Monopol eliminiert.
Dann lohnt sich die Lüge nicht mehr, weil sie nicht mehr nachgefragt werden wird. Die höchste Nachfrage auf den arbeitenden Menschen treffen und dessen Fähigkeiten und Talente zu den wertvollsten Gütern werden lassen:
Damit der Mensch gedeihe, muss es ihm möglich gemacht sein, sich in allen Lagen so zu geben, wie er ist. Der Mensch soll sein, nicht scheinen. Er muss immer erhobenen Hauptes durchs Leben gehen können und stets die lautere Wahrheit sagen dürfen, ohne dass ihm daraus Ungemach und Schaden erwachse. Die Wahrhaftigkeit soll kein Vorrecht der Helden bleiben. Die Wirtschaftsordnung muss derart gestaltet sein, dass der wahrhaftige Mensch auch wirtschaftlich vor allen am besten gedeihen kann. Die Abhängigkeiten, die das Gesellschaftsleben mit sich bringt, sollen nur die Sachen, nicht die Menschen betreffen.
(Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918)

Bewusstsein, Intelligenz und Wahrhaftigkeit bedingen sich gegenseitig. Niemand würde auf die Idee kommen, Jesus von Nazareth hätte Lügen in die Welt gesetzt. Seine von ihm angekündigte Auferstehung am dritten Tag bedeutet, dass es jemand schaffen wird, die Welt mit Jesu Bewusstsein wahrzunehmen (Auferstehung) und seine Erkenntnisse zu verstehen (Erleuchtung). Stefan Wehmeier ist dies gelungen und er wird auch den echt beschissenen Job übernehmen, den Himmel auf Erden umzusetzen:

Das neue Grundgesetz

Bis zum nahen jüngsten Tag wird eine Heidenarbeit notwendig gewesen sein, die nur durch Wahrhaftigkeit zum Erfolg führen konnte.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 20.09.2022

Verloren bis zum Jüngsten Tag

Verloren ging das Problembewusstsein bezüglich der (Er)Lösung (von) der Erbsünde. Die Erbsünde ist die urzinsgetriebene Umverteilung von der Arbeit der Massen (Zinsverlierer/Proletariat) zum Besitz weniger Zinsgewinner (Dekadenz).
Der geniale Ökonom Jesus von Nazareth kam auf die Lösung, die am Ende der Endzeit des zivilisatorischen Mittelalters kurz vor Armageddon die Erbsünde eliminiert. Aber nicht durch Jesus persönlich; den Himmel auf Erden wird Stefan Wehmeier verwirklichen, der das Bewusstsein des Nazareners erlangt hat (Auferstehung und Erleuchtung) und nach 2000 Jahren erkannte, warum Jesus in Wirklichkeit und Wahrheit zur berühmtesten Person der Menschheitsgeschichte wurde: Der wirkliche Jesus

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
Very³ last Drive-by-Shot am 13.09.2022

Als moralisierender Wanderprediger schafft man sowas nur mithilfe der ungeheuren Lügen des „einen unsterblichen Schandflecks der Menschheit“ (Das Christentum nach Nietzsche).

Das neue Grundgesetz am Jüngsten Tag




Bisherige Drive-by-Shots:

Antichrist down 02. September 2022

Des Schandflecks Agonie 11. Juni 2022

Es werde Licht! 1. April 2022

Dem Schandfleck geht die Düse 20. Dezember 2021

Der eine große Instinkt der Rache 12. Dezember 2021

Dauerbrenner bis zum Jüngsten Tag 8. September 2021

Lebt Jesus? 2. August 2021

Eine bewusste Tat 12. Juni 2021


Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 15.09.2022

Zuerst der heilige Geist

Wenn die Welt nicht (mehr) verstanden wird, ist es eine alte Tradition, darauf zu hoffen, dass etwas bevorzugt Allmächtigesim mindesten mächtiger als der MenschVorgänge, die nachteilig für einen selbst oder für alle sind, aus guten Gründen so geschehen lässt. Von bestimmten „Gläubigen“ oder sich in irgendeiner Weise „spirituell“ haltenden wird diese Macht angebetet, um in diesem oder in einem nächsten Leben um Hilfe zu erhalten; oder man tritt durch unterschiedliche Techniken einer irgendwie gearteten Meditation in Verbindung mit etwas Größerem und wird sich seiner kümmerlichen Existenz bewusst, die durch eine Art Liebe irgendwie sinnvoll in dieses Größere eingebettet ist.
Viel mächtiger als eine „spirituelle“ Hoffnung ist die kollektive unbewusste Hoffnung auf die Verwirklichung des Himmels auf Erden, die die Menschheit bis ins Jahr 2022 überleben ließ. Durch die nicht hoch genug einzuschätzende Genialität des Ökonomen Jesus von Nazareth wäre der Himmel auf Erden schon zu seinen Lebzeiten möglich gewesen, doch Pharisäer und Schriftgelehrte wussten schon damals nichts mehr und gläubigen Herrschern sind gläubige Untertanen lieber als wissende. Wobei sie mit letzteren nur aus Dummheit so verfuhren, wie man es mit Ketzern und Gotteslästerern eben so macht.
Für die Römer waren die frühen Christen Staatsfeinde und als der Katholizismus im Jahr des Herrn 325 Staatsreligion wurde, gab es keine Gnostiker mehr, welche die Erkenntnisse des Nazareners weitergeben konnten. Die Schriften zur Entschlüsselung der wahren Jesusworte wurden vernichtet. Erst 1945 fand man durch die Entdeckung der Schriften von Nag Hamadi unter anderem die wahrscheinliche Logien-Quelle.
Übrig blieb ein Cargo-Kult um die heilige Schrift, der wenigstens dafür sorgte, dass die Welt von Jesus weiß und ihm eine Bedeutung für Wohl und Wehe der Welt zumisst. Immerhin basiert auf ihm die Zeitrechnung des Planeten.

Auch wenn Jesus‘ wahre Erkenntnisse erst im Jahr 2007 durch Stefan Wehmeier entschlüsselt wurden und frühestens mit der Veröffentlichung seines Buchs „Himmel auf Erden“ im Jahr 2008 allgemein bekannt sein könnten, erhielt sich die unbewusste Hoffnung auf den Himmel auf Erden bis zum gegenwärtigen Ende der Endzeit kurz vor Armageddon.
Wie die Bezeichnung des Himmels auf Erden haben freilich auch die Begriffe der Endzeit und Armageddon nichts mit hollywoodreifen Untergangfantasien zu tun. Die Endzeit bezeichnet das absolute Ende des letzten zins-ökonomischen (kapitalistischen) Zyklus, der in eine globale Liquiditätsfalle führt.
Dabei muss man nicht einmal von sogenannten christlichen Glaubensinhalten ganz, teilweise oder „in einer anderen Weise denn traditionell“ überzeugt, also „gläubig“ sein, um sich unbewusst ein Leben im Himmel auf Erden zu wünschen. Es reicht völlig, in diese Welt hineingeboren und damit ein Teil der globalen Zinsgeld-Ökonomie zu sein.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Beten, beichten, meditieren sind, um zu einem Verständnis der Welt zu gelangen, dem selbständigen Denken hoffnungslos unterlegen. Man muss sogar jede Art von „Spiritualität“ verdächtigen, dem Vorhaben, die Welt zu erkennen, ein Hindernis zu sein. Der „spitirus sanktus“ des christlichen Cargo-Kults z.B. ist das schon von Jesus als Teil der (Er)Lösung (von) der Erbsünde erdachte umlaufgesicherte (heilige) Geld (Geist).
Wenn man nach Geist in der Materie bzw. im Universum fragt, ist der Geist, der die Ökonomie und damit die Kultur zusammenhält und regelt, eine Antwort, die zumindest das Zusammenleben und die Beziehungen unter Menschen betrifft und zuerst beantwortet werden muss.
Die Beziehungen auf Quantenebene lassen sich, angesichts holografischen Eigenschaft des Universums, mit den funktionellen Konzepten der elektronischen Signalverarbeitung schlüssiger erklären, als mit bisher gängigen physisch-materiellen Modellen.

Mit den von Wehmeier postulierten Axiomen:

Axiom a) Ein Proton funktioniert als Komparator.
Axiom b) Ein Neutron funktioniert als Integrator.
Axiom c) Zeit ist nicht nur im Einsteinschen Sinne relativ.

…lässt sich nicht nur die Materie als Schwingungsknoten im Raum-Zeitkontinuum erklären, sondern auch die Funktionsweise des kollektiven Unbewussten, dessen Wirkungen zumindest schon eindeutig bewiesen sind. Unscharfe, vor allem in der zeitgenössischen „Esoterik“ anzutreffende Vorstellungen von Feinstofflichkeit, Menschen und Dingen zugeschriebene oder fehlende, hohe bzw, niedere Frequenzen oder Schwingungen werden in der Zukunft ohne jeden Zweifel wissenschaftlich beschreib- und erklärbar sein, wie Thelepathie, oder Präkognition. Die weitere Erforschung der Funktionsweise der Natur wird den Mescnhen in die Lage versetzen, unbegrenzte Macht über die Dinge zu erlangen.

„Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“
(Arthur C. Clarke / Profile der Zukunft)

Zuvor muss allerdings nach dem in Kürze stattfindenden finalen allumfassenden Crash Armageddon durch eine alternativlose Wahl überwunden werden:

Das neue Grundgesetz

Was danach kommt, übersteigt jedes Vorstellungsvermögen:

„Sie werden nicht wie Götter sein, denn keine Götter, die wir uns vorstellen können, haben je über die Kräfte verfügt, die diese Wesen befehligen werden.“
(Arthur C. Clarke / Profile der Zukunft)

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 12.09.2022

Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 18

Worin sollte man bewandert sein, wenn man die Endzeit und ARMAGEDDON begreifen möchte?

A: Theologie

B: Politologie

C: Zivilisationsingenieurwesen

D: Universitäre Volkswirtschaftslehre


Alle bisherigen ARMAGEDDON-Quiz-Fragen:

Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 17 04. Juli 2022
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 16 03. Mai 2022
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 15 08. April 2022
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 14 02. Dezember 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 13 29. Oktober 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 12 2. Juli 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 11 28. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 10 26. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 9 1. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Fragen 7 und 8 17. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 6 16. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 5 11. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 4 9. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 3 6. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 2 5. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 1 4. Mai 2021

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 09.09.2022

Wenn der ganze Spuk vorüber ist

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham.“
Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra.

Als Jesus von Nazareth geboren wurde, steckte die Welt schon knapp 600 Jahre tief im Schlamassel:

„Wer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam gefunden. Und wer einen Leichnam gefunden hat, dessen ist die Welt nicht würdig.“
Jesus von Nazareth (NHC II,2,56)

Etwa 580. v. Chr. geriet die Welt in eine „schwierige, (zunächst) ausweglos scheinende Situation […] wegen eines leidigen Missgeschicks […]“ (https://de.wiktionary.org/wiki/Schlamassel), als sich die israelitische Priesterschaft während der babylonischen Gefangenschaft lieber in den eigentlich nur für das arbeitende Volk vorgesehenen, geistigen Tod der Religion begab, als zu riskieren, dass das Geheimnis der Erbsünde zu früh offengelegt werden würde. Der Krieg wurde für 2600 Jahre der Vater aller Dinge, zum wiederkehrenden, notwendigen Übel, um die Zinsgeld-Ökonomie weiter existieren zu lassen.

Die Auferstehung des Nazareners begab sich zu seinen Lebzeiten, als die entscheidenden Dinge für die Weiterexistenz bzw Fortentwicklung der Kultur erkannte. Er kam auf die (Er)Lösung (von) der Erbsünde

Stefan Wehmeier: „Die Auferstehung aus dem Aberglauben ist nicht durch Passivität (so genannter „Unglaube“), sondern nur als aktiver Erkenntnisprozess möglich, der, um ihn ohne fremde Hilfe zu bewältigen, eine fast übermenschliche Willensstärke voraussetzt, und der bisher nur drei Persönlichkeiten in der bekannten Geschichte aus eigener Kraft gelang: dem Buddha und den Propheten Jesus und Mohammed. Alle drei erlangten die Auferstehung aus der Götterwelt (Vorurteilswelt), in die sie hineingeboren waren, doch nur Jesus und Mohammed konnten ein Vorurteil verstehen, das in der Kultur des Buddha noch kaum von Bedeutung war; und nur Jesus allein erlangte die Erleuchtung: das kulturelle Leben ohne jedes Vorurteil – die wahre Zivilisation.“
(https://www.deweles.de/auferstehung.html)

Doch Jesus konnte sich seinen Zeitgenossen nicht verständlich machen. Insbesondere die Pharisäer und Schriftgelehrten, die „Eliten“ seines Volks, waren zu berufsmäßigen Vollidioten geworden, weshalb seine Erkenntnisse nicht umgesetzt werden konnten. Der Himmel auf Erden musste warten und bis zu seiner Verwirklichung bleibt die Menschheit im geistigen Tod der Religion.

Als der Krieg aufgrund der atomaren Abschreckung nicht mehr Vater aller Dinge sein konnte, aber aufgrund der Wirkung der Erbsünde zwingend notwendig wurde, musste gegen das unausweichliche Eintreten einer kontinuierlichen deflationären Abwärtsspirale eingegriffen werden, die binnen weniger Jahrzehnte zum sicheren Rückfall in die Steinzeit geführt hätte, ohne dass dies aufgrund ihres lang andauernden, graduellen Ablaufs in das Bewusstsein der Menschheit gedrungen wäre.
Um die geistige Verblendung zu beseitigen, muss der Absturz so kurz und heftig sein, dass die Angst vor dem Untergang größer ist, als die Angst vor dem Verlust der Verblendung, die vor 3250 Jahren von Moses für das arbeitende, israelitische Volk zum initiiert wurde, was eine kulturelle Weiterentwicklung bedeutete.
Für die Verkürzung des Absturzes der globalen Ökonomie wird seit Ende der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts bewusst gearbeitet. Seit diesem Zeitpunkt hat sich die Verblödung der Menschheit beschleunigt. Seit 2008 nahm die Beschleunigung zu und gegenwärtig, am Ende der Endzeit kurz vor Armageddon, erreicht sie eine atemberaubende Geschwindigkeit, die jeglichen für halbwegs bewusste Menschen unvorstellbaren Wahn- und Schwachsinn möglich werden lässt.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
©Jürgen Plechinger, Spukhafte Erscheinung, 2011

Stefan Wehmeier schafft seit Mai 2007 die Bedingungen für einen schnellen Absturz, der auch nur durch Wehmeier von einem Untergang zu einem Übergang in eine neue ökonomische Ordnung werden kann, weil er rechtzeitig vorausgedacht hat. Die Voraussetzung dazu war seine rechtzeitige Auferstehung, die nach dem Inkrafttreten des neuen von Wehmeier formulierten Grundgesetzes als allgemeiner Vorgang jedem zuteilwird.

Danach hat die gesamte Menschheit, den Deutschen folgend, die Chance in einer überschaubaren Zeit ein sicheres Leben ohne die bekannten Zivilisationsprobleme in unvorstellbarem allgemeinem Wohlstand zu führen.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 05.09.2022

Antichrist down

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Very very last Drive-by-Shot am 30.08.2022

Stefan Wehmeier:
»Nietzsche war nicht der Antichrist«
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2022/01/nietzsche-war-nicht-der-antichrist.html)

»Nietzsche was not the Antichrist«
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2022/01/nietzsche-was-not-antichrist.html)


Bisherige Drive-by-Shots:

Des Schandflecks Agonie 11. Juni 2022

Es werde Licht! 1. April 2022

Dem Schandfleck geht die Düse 20. Dezember 2021

Der eine große Instinkt der Rache 12. Dezember 2021

Dauerbrenner bis zum Jüngsten Tag 8. September 2021

Lebt Jesus? 2. August 2021

Eine bewusste Tat 12. Juni 2021

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 02.09.2022

(Er)Löser (von) der Erbsünde


Messias, Mahdi oder Heiland — Hauptsache Zivilisationsingenieur!

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
Very last Drive-by-Shot am 30.08.2022

Bisherige Drive-by-Shots:

Des Schandflecks Agonie 11. Juni 2022

Es werde Licht! 1. April 2022

Dem Schandfleck geht die Düse 20. Dezember 2021

Der eine große Instinkt der Rache 12. Dezember 2021

Dauerbrenner bis zum Jüngsten Tag 8. September 2021

Lebt Jesus? 2. August 2021

Eine bewusste Tat 12. Juni 2021

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 01.09.2022

Zivilisationsingenieurwesen

„Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass autodidaktisch erworbenes Wissen die einzige Art von Bildung ist, die es gibt.“
Isaac Asimov


Noch mangelt es im Fachgebiet ZIVILISATION eklatant an Wissen, was vereinfacht ausgedrückt, daran liegt, dass es noch keine Zivilisation gibt. Der mindestens ebenso gebildete Autorenkollege von Asimov, Arthur C. Clarke, schlug vor, man sollte sie einmal ausprobieren.
Die bemerkenswerten Paradoxien dieses Nischenfachs sind zum einen, dass es im Grunde obsolet wird, wenn das gegenwärtige zivilisatorische Mittelalter überwunden ist und zum anderen, dass es bis dahin in Wirklichkeit das wichtigste und gleichzeitig unbekannteste Fach überhaupt ist.
Für das Zivilisationsingenieurwesen gilt Asimovs Feststellung ganz besonders, da seine wichtigsten Inhalte in den Verdummungsanstalten, die sogenannte Akademiker entlassen, aber keine Gebildeten, unbekannt sind.
Als erster Zivilisationsingenieur kann der jüdische Oberpriester Moses angesehen werden, dessen Genialität unter anderem darin besstand, das israelitische Volk psychologisch an das neu erfundene Zinsgeld anzupassen. Denn die Erfindung hatte noch einen entscheidenden Fehler, der über kurz oder lang dazu geführt hätte, dass die Benutzung des damaligen Edelmetallgeldes (Edelmetallgeld ist zwingend zinstragend) wieder eingestellt worden wäre. Dabei hatten die Erfindung und Moses‘ Ingenieurskunst dazu geführt, das israelitische Volk aus der Sklaverei des Ursozialismus ohne liquides Geld in die weitaus leistungsfähigere und etwas humanere Zinsgeld-Ökonomie mit Geldkreislauf heraus, resp. hinauf zu führen (Exodus, der Auszug aus Ägypten).
Bis heute gab es in der wahren Geschichte der Menschheit immer wieder kluge, bewusste Individuen, die entweder selbst geniale Zivilisationsingenieure waren, wie Jesus von Nazareth – Arthur C. Clarke war auch einer! – oder wichtige Erkenntnisse dazu beitrugen.
Es ist festzustellen, dass es zu jeder wirklich entscheidenden Epoche der Kulturentwicklung (nicht zu verwechseln mit der Kunstgeschichte!) einen diesen jeweiligen Entwickungsschritt initiierenden Zivilisationsingenieur gab.
Diesen gibt es auch gegenwärtig und es handelt sich um Stefan Wehmeier. Der nächste, längst fällige Schritt der in der Kulturentwicklung der Menschheit ist die Etablierung einer Ordnung, die „doch nur aus banalsten Selbstverständlichkeiten besteht“ (Silvio Gesell), aber dennoch nur durch eine vorbereitende jahrelange Heidenarbeit der Zivilisationsingenieurskunst umgesetzt werden kann. Was Moses und der absolut bekannteste Zivilisationsingenieur der Weltgeschichte aus bemerkenswerten Umständen nicht schaffen konnten, wird in absehbarer Zeit durch Wehmeier verwirklicht werden.
Von Stefan Wehmeier stammt auch die zeitgenössische Fachliteratur. Ausgehend von Fachkompendium „Himmel auf Erden“ wird der interessierte auf Leser alle weiteren relevanten Werke, die sich zum gewinnbringenden Selbststudium empfehlen, hingewiesen. „Himmel auf Erden“ klärt alle möglichen Fragen, die beim Lesen dieses Textes aufgekommen sollten und kann der Ausgangspunkt eines Erkenntnisprozesses sein, der einmal angestoßen, nie enden wird.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Überflüssig wird das Zivilisationsingenieurwesen durch das von Wehmeier formulierte neue Grundgesetz:

Das neue Grundgesetz

Der Weg zu diesem Gesetz und seiner kommenden Verabschiedung birgt unglaubliche Wahrheiten. Und wenn man nach Aussage Wehmeiers Arthur C. Clarkes Worte aus dem Vorwort zu „2001: Odyssee im Weltraum“ nicht anzweifeln kann — wobei das auch aus Sicht des Verfassers für die Worte Wehmeiers gilt —, dann steht der Menschheit ein Abenteuer bevor, das jeder Beschreibung spottet:

„Dies ist nur Science-Fiction. Die Wahrheit wird – wie stets – weit erstaunlicher sein.“

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 31.08.2022

Wahre Gerechtigkeit

Melezy Przikap - Too big to fail, Stefan Wehmeier - Opium des Volkes

Die Sehnsucht nach einem Leben in einer gerechten Welt besteht, seit sich der Homo Sapiens zu Gemeinschaften mit mehr als ca. 150 Individuen zusammen gefunden hat. Spätestens als nicht mehr die Natur mit ihren Gesetzen der Durchsetzung des Besseren (nicht im moralischen Sinne, sondern anstelle des häufig abgelehnten Begriffs des Stärkeren) um das Zusammenleben kümmert, sondern eine Ordnung, die sich eine Gemeinschaft im Idealfall selbst gab, bzw. die ihr im Regelfall von einem oder wenigen gegeben wurde, war die Erfüllung des Wunsches nach Gerechtigkeit mal nah, mal fern, aber immer unerreicht.
Die Anhänger der populärsten Religionen hoffen auf Gerechtigkeit in einer Zeit oder einem Zustand nach dem biologischen Ableben einer oder vieler irdischen Daseinsformen.
Während die Gläubigen der sogenannten Offenbarungsreligionen auf göttliche Gerechtigkeit in irgendeiner Form des Jenseits hoffen können, vertrauen die sich asiatischen Religionen zugehörig fühlenden Gläubigen an eine karmische Gerechtigkeit, die wirkt, bis man es schafft aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu entkommen.
Religiosität am Ende der Endzeit drückt sich einerseits Glauben von Systemtrotteln an gefährliche krankheitserregende Viren, den anthropogenen Klimawandel oder die teuflische Boshaftigkeit Putins aus. Andererseits glauben sich als erwacht bezeichnende Dummköpfe, weil sie die genannten Hirngespinste wenigstens als solche erkannt haben und glauben, an Inszenierungen und Verschwörungen von als Eliten wahrgenommenen Individuen (z.B. Bill Gates) und Gruppen (irgendeine Regierung). Gemeinsam ist den Glaubensinhalte, bzw. Meinungen von Systemtrotteln und Dummköpfen der kapitale Denkfehler, die Guten wie die Bösen handelten bewusst und intelligent.
Für die Dummköpfe ist es also nur folgerichtig, eine ungeheure Ungerechtigkeit wahrzunehmen. Schließlich scheint der ganze Zweck des Verschwörung-Brimboriums ohnehin schon pervers reicher Eliten und ihrer vermeintlichen politischen Handlanger darin zu liegen, sich selbst weiter zu bereichern und die ganze Masse bis zur Unmöglichkeit einer lebenswerten Existenz zu verarmen. Als sich mit Fleiß, Rechtschaffenheit und Redlichkeit um das Auskommen der Familie bemühender Arbeiter sind angesichts des Vermögens von Zinsgewinnern und den Diäten und Salären von Politikern Gefühle der Ungerechtigkeit und des Neides durchaus nachvollziehbar. Da sich am Ende der Endzeit das zivilisatorische Mittelalter der Zinsgeld-Ökonmie immer deutlicher als invertierte Gesellschaft offenbart, wird auch für die Dummköpfe immer offensichtlicher, dass die „Eliten“ sogar dümmer sind, als sie selbst. Dümmer als die Dummköpfe sind nur noch die Systemtrottel, besonders die links-grün-versifften, aber an die Blödheit von Politikern reichen selbst sie nicht heran.
Der Wunsch einiger Dummköpfe, die Ungerechtigkeit durch das Ausleben von Gewaltphantasien zu beseitigen und die zweifellos begangenen Verbrechen durch Vergeltungstaten zu „sühnen“ ist zu erwarten, resultiert aber aus einem eklatanten Mangel an Wissen.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,


Denn die Basis jeder Ungerechtigkeit hat ihre Ursache seit der Entstehung der Zingeld-Ökonomie ca. 3250 v. Chr. in der Ungerechtigkeit der urzinsbedingten Umverteilung von der Arbeit zum Besitz (die Erbsünde), was das arbeitende Volk bis heute nicht weiß, weil es aus dessen Bewusstsein ausgeblendet ist. 600 Jahre später wussten es auch die damaligen Eliten nicht mehr, und die heutigen wichtigtuerischen Dummschwätzer können wie das Volk im Grunde nichts dafür, dass sie es nicht wissen.
Auch die kleinsten und miesesten Kanaillen an den Schalthebeln der ihnen vom Volk verliehenen Macht, die sich lediglich auf das Ausführen von notwendigem Schwachsinn beschränkt, haben ihre dazu notwendige charakterliche Ausstattung der gesellschaftlichen Umstände dieses letzten Zyklus der Zinsgeld-Ökonomie zu verdanken. Das kreative kollektive Unbewusste des ganzen Dummvolks hat jene an die geeigneten Positionen gebracht, die es für das kollektive Überleben am geeignetsten hielt.
Denn für den in Kürze stattfindenden, finalen allumfassenden Crash mussten Bedingungen geschaffen werden, die seinen Ablauf auf eine Weise verkürzen, damit die gesamte Menschheit mit einer höheren Wahrscheinlichkeit im Himmel auf Erden und nicht auf wenige dezimiert in der Steinzeit landet. Letzeres wäre schon längst passiert, hätte es das Endzeit-Theater nicht gegeben.

Die einzige Rettung besteht in der Umsetzung der Natürlichen Wirtschaftsordnung. Diese schafft erst die Voraussetzung dafür, dass folgende Worte von Jesus in Taten umgesetzt werden können:

„Ihr habt gehört, dass gesagt ist: „Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei.“
(Lutherbibel 1984 / Matthäus 5,38-41)

Die verbreitete, verlogene Fehldeutung dieser Worte, die gerade die sich als Christen bezeichnende Lügner nie wirklich ernst genommen haben, ist genauso wenig einer Zivilisation würdig wie die Gewohnheit der Rache, deren Überwindung sich der unsterbliche Schandfleck der Menschheit (das Christentum nach Nietzsche) rühmt, was nur noch peinlich ist, seit Silvio Gesell — ohne sich selbst darüber bewusst zu sein — herausfand und veröffentlichte, was Jesus wirklich sagt:

„Man sagt es harmlos, wie man Selbstverständlichkeiten auszusprechen pflegt, dass der Besitz der Produktionsmittel dem Kapitalisten bei den Lohnverhandlungen den Arbeitern gegenüber unter allen Umständen ein Übergewicht verschaffen muss, dessen Ausdruck eben der Mehrwert oder Kapitalzins ist und immer sein wird. Man kann es sich einfach nicht vorstellen, dass das heute auf Seiten des Besitzes liegende Übergewicht einfach dadurch auf die Besitzlosen (Arbeiter) übergehen kann, dass man den Besitzenden neben jedes Haus, jede Fabrik noch ein Haus, noch eine Fabrik baut.“
(Zitat aus der Einleitung zu „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“ von Silvio Gesell)

Weil aber die grundlegende Ungerechtigkeit weder vor 2000 noch vor 100 Jahren eliminiert werden konnte, ist gegenwärtig je nach dem Stand des Bewusstseins zu ertragen, was eben zu ertragen ist, damit der drohende Untergang zu einem Übergang wird:

„Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermensch – ein Seil über einem Abgrund.“
Friedrich Nietzsche,1892

Wahre Gerechtigkeit wird es erst im Himmel auf Erden geben und auf dem Weg dahin sorgen jene, die sich besonders für das jüngste Gericht empfehlen, selbst für Gerechtigkeit. Denn wo es erstmals Bewusstsein gibt, gibt es auch Wissen; und das erwachte eigene Gewissen ist dann ein unbestechlicher Richter. Kein Vermögen der Welt kann aufwiegen, was dann für viele zu ertragen sein wird.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 26.08.2022

Nützliche Idioten ohne (Ge)Wissen

In der invertierten Gesellschaft des zivilisatorischen Mittelalters am Ende der Endzeit kurz vor Armageddon herrschen für die beiden Seiten einer maximal gespaltenen Gesellschaft entweder das absolut Böse in Gestalt verbrecherischer Eliten oder fürsorgliche, sich an den knallharten „Fakten“ der „Wissenschaften“ orientierende gute Planer, Lenker und Leiter, die sich um das Wohl der sich ihnen anvertrauenden Untertanen kümmern.

Die Gruppen dies- und jenseits der Klima-, Corona- und Ukraine-Spalten (um nur die wichtigsten zu nennen) eint die Unfähigkeit zu selbständigem Denken und die Gewohnheit, die Verantwortung für weltbewegende Ereignisse und die Folgen auf das individuelle Leben jemandem überlasst, der vermeintlich mehr weiß und/oder mächtiger ist als man selbst. Alle stehen mehr oder weniger unter dem Einfluss des kollektiven Unbewussten.

Die Tatsache der eingangs erwähnten, die soziale Position betreffende Invertierung der Gesellschaft lässt erkennen, dass die Größe des Einflusses des kollektiven Unbewussten auf die Handlungen der sogenannten „Eliten“ abhängig von ihrer „Wichtigkeit“ in der sozialen Hierarchie ist. Die „Wichtigsten“ werden völlig vom kollektiven Unbewussten gesteuert, sind also absolut unfähig, intelligente, bewusste Entscheidungen zu treffen und somit die nützlichsten Idioten für ein Bewusstsein, das in der Lage ist, das kollektive Unbewusste zu beeinflussen.

Alle sind (wir) nützliche Idioten, kommen doch die wichtigsten, obersten Dummschwätzer durch diverse (Aus)Wahlverfahren an ihre Position, wobei von einem Wählerwillen zu sprechen lächerlich wäre.

Ihre und unsere Nützlichkeit besteht darin, durch schwachsinnige „politischen Entscheidungen“ und deren Akzeptanz das Ende der Endzeit so weit hinauszuzögern, dass der bevorstehende finale allumfassende Crash derart verkürzt ablaufen wird, dass alle nützlichen Idioten vor der Wahl stehen, ob sie steinzeitliche Barbaren oder endlich zivilisierte Menschen werden wollen.

Wahnwitzige Idiotien wie die Flüchtlingskrise, das Märchen vom „anthropogenen“ Klimawandel, die eingebildete Corona-Pandemie und der Ukraine-Konflikt dienen einzig und allein als Begründungen für ökonomisch wirksame Maßnahmen, auf die kein intelligenter Mensch in einer zivilisierten Welt gekommen wäre, die aber in der Endzeit notwendig sind, um ihre notwendige Verkürzung zu erreichen.

Das dem kollektiven Unbewussten befehlende Bewusstsein gehört bzw. ist Stefan Wehmeier, bei dem in der alles entscheidenden Wahl nach dem evident werden der globalen Liquiditätsfalle auch das Kreuzchen zum Überleben der menschlichen Kultur gemacht werden wird.

Die nützlichsten Idioten haben dann ihre Schuldigkeit getan und das zweifelhafte Vergnügen, sich mit dem nun erwachten eigenen Gewissen konfrontiert zu sehen. Vor der Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion gibt es kein Wissen und somit auch kein Gewissen. Das ändert sich schlagartig, nachdem mit der Zinsgeld-Ökonomie auch die dazugehörende religiöse Verblendung beseitigt ist.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 10.08.2022

Eine lohnende Welt

Melezy Przikap - Zinsezinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszins

Niemand (wenige Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel) kann sich vorstellen, dass eine sich für alle lohnende Welt gewährleistet ist, wenn lediglich das Recht auf den vollen Arbeitsertrag verwirklicht wird. Was dafür zu tun ist, steht schon im Titel eines volkswirtschaftlichen Werks, das an Universitäten unbekannt ist und — ohne, dass der Verfasser dies wusste — 19 Jahrhunderte nach Jesus von Nazareth dessen okönomische Erkenntnisse an die Öffentlichkeit brachte:

Die Verwirklichung des Rechtes auf den vollen Arbeitsertrag durch die Geld- und Bodenreform
(zugleich eine Erledigung der Interessen-Politik und der Volkswirtschafts-Wissenschaft)

Silvio Gesell, 1906

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,  Zinsezinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszinseszins

Dass diese banalsten Selbstverständlichkeiten allgemein bis heute nicht verstanden wurden, ist für die Menschheit eine Schande und Peinlichkeit ersten Ranges, wie es der bedeutendste deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche ausgedrückt haben könnte. Nietzsche sagt die einleuchtenden Reaktionen voraus, wenn nach 2000 Jahren Verspätung, die Natürliche Wirtschaftsordnung endlich das zivilisatorische Mittelalter beendet:
„Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham.“
(aus: Also sprach Zarathustra)

Diese Zukunft kannten schon Gnostiker, die für das evident werden der globalen Liquiditätsfalle, das sie ARMAGEDDON nannten, das jüngste Gericht prophezeiten, dem absolut niemand entgeht.
Der in absehbarer Zeit stattfindende finale allumfassende Crash wird den Geldkreislauf zum Stillstand bringen. Dann entscheidet sich, ob es wieder deutsche Dichter und Denker geben wird, die ein Vorbild für die Welt sein wollen und sich und die Menschheit durch eine erste kluge Wahlentscheidung vor dem Untergang retten:

Das neue Grundgesetz

Dann lohnt sich die Welt garantiert und ausnahmslos für alle, die willig sind, Kraft und Talente einzusetzen — zum eigenen Wohl, das dann dem Wohl aller dient —…

Eigennutz und Gemeinnutz

Gelegenheit dazu wird es unbegrenzt geben.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 04.08.2022

Der letzte Moment vor Armageddon

7-Tage-Schöpfung

Was Agel, Ochs und Chronist in ihren Gedanken, auf Wanderzetteln und Diktiergerät noch fanden. Tabula rasa.
Uhrenvergleich: Sauregurkenzeit, die letzte.

Scheinbar nimmt man wahr und trotzdem geschieht es in völliger Handlungsunfähigkeit: Erst im Nachhinein, nachdem es geschehen ist, fragt man sich, warum man nichts dagegen tun konnte, als man den Aufprall meinte kommen gesehen zu haben. Warum verstand man nicht, was geschah? Die Antwort ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Doch spätestens in dieser Phase kennt wenigstens der Auferstandene keine Fremdscham mehr.

You ́d better close your eyes and bow your head
And wait for the ricochet…

»Cild in Time«, DEEP PURPLE, 1970


Noch gilt, was Ochsenstirn beim großen Fressen, Faxen auf dem Tisch machend, den sabbernden Idioten zurief: „Geyle gibt’s und Ungeyle. Was anderes gibt’s nicht!“
Die Volldeppen erwarteten wie immer, dass der dumme König am Stirnende der Tafel über die nach seiner Meinung „Ungeylen“ herzog. Am Ende seiner Regentschaft hatte er natürlich keine rechte Freude mehr daran und schwieg. Selbstverständlich waren alle zutiefst gekränkt, in dieser letzten Nacht nicht angemessen beleidigt zu werden. Ochsenstirn hätte aushelfen können, doch er war müde. Bald gibt es nur noch jene Narren, die welche sein wollen.

Wie erbarmungsunwürdig kommende Götter sein können.

Immer verdient die Masse Misstrauen.
Man soll sie dauernd in Verdacht haben. Die einzige Bedeutung der Masse ist ihr Opfer in der Phalanx, Infanterie, den Schützengräbern, um das Elend bis in die Gegenwart zu erhalten.
Eigentlich sollte man nichts eurer verkümmerten Phantasie überlassen, die da Falschheit heißtFalschheit und Schwächlichkeit.
Nur weil die Abscheu vor der Lüge in mich hineingeschrieben ist, muss man nicht glauben, dass das nicht auch mein Wille wäre.
Noch hält die Sparsamkeit die einzige Nachfrage nach deiner Seele, armer Christenteufel!
Das war dein Lebenssinn:
Kreative Energie und schaffenden Willen aufzuspüren, dingfest zu machen und für alle Zeiten vollständig zu vernichten, wo du dessen auch nur habhaft werden konntest.
Dem Profansten alles Profane absprechen, das ist des Christen Umgang mit dem Tod.
Der vorläufige Tod der Zukunft ist sein endgültiger Tod und längst beschlossene Sache. Weil er nur zu verwechseln vermag, wird er sich fürchten. Aber er verwechselt selbst Armageddon. Er verwechselt sich, mich, ihn.
Trotzdem wird er weiterleben und alle werden ewig leben. Ob er es verdient? Das entscheidet er selbst!
Will er erst einmal alles für sich selbst und nicht zur Rettung einer verkümmerten Phantasie, wird Großes entstehen. Allmacht über die Dinge!


Anstelle einer letzten Momentaufnahme:

Hier gab es nichts zu verkaufen, Zeugnis war abzulegen. Wenig würde man mehr bereuen nicht getan zu haben. Man schreibt es halbwegs freimütig heraus: Ein manches Mal war man drauf und dran.

Also, Agel:
„Ich bin das Weiß und Schwarz auf seinem Schild. Sein Wappentier, seit ich begann, ihm zu folgen. Vor zwei Monaten an der Riviera wurde es ihm bewusst, weil er mich wahrnahm. Ich gab mich nicht bewusst zu erkennen, es geschah einfach.
Es existierte eine Skala seines Schmerzes, sie ließe sich beschreiben. Egal! Die Todessehnsucht kam in immer kürzeren Abständen. Bald wäre sie geblieben. Egal! Armageddon naht! Man wird ab dem jüngsten Tag wieder in der einzigen Ich-Form von sich reden, die keine Peinlichkeit ist.“

Wieviel Irrtum ist das Archiv, wo soviele Irrtümer darin liegen!


„Ich wusste, dass jeder Strich richtig war — wahrhaftig. Aber ich wusste nicht von Anfang an, warum. Egal! Was interessiert mich, was unter euch verpönt ist!“
Karl Ochsenstirn

7-Tage-Schöpfung,
© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap  | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 27.07.2022

Zum Untergang verführt

Verfügt man lediglich über ein unvollständiges Weltbild, ist eine adäquate Beurteilung der Vorgänge auf diesem Planeten unmöglich. Es scheint so zu sein, als würde die „hohe Politik“ besonders im Land der ehemaligen Dichter und Denker alles dafür tun, Deutschland mit Mann und Maus untergehen zu lassen. Abgesehen davon, dass es sogar darum geht, die ganze Welt untergehen zu lassen, stimmt das.
Allerdings benötigt man für das Verständnis der Ursachen und Konsequenzen dieser ungeheuerlichen Feststellung ein zumindest rudimentäres Verständnis davon, wie die Natur wirklich funktioniert:

„Die Atome sind eben keine „Lego-Steine“ zum Aufbau von Makromolekülen, sondern das ganze Periodensystem der Elemente bildet eine logische Abfolge immer komplexerer PWM-Verstärker, die Signale empfangen, linear verstärken und auf den Fluss der Zeit modulieren, die auch im mikroskopischen Bereich relativ ist. Mit Zeitwellen, die keine Energie transportieren, werden Informationen schneller als Licht verbreitet, und in letzter Konsequenz gibt es gar keine „Teilchen“, sondern das ganze Universum ist ein programmierbares und mit den Gedanken aller Lebewesen interagierendes Zeitwellen-Hologramm, in dem funktionale Schwingungsknoten in der Raumzeit uns als „feste Materie“ erscheinen.“
Stefan Wehmeier, »Wie die Natur funktioniert«, https://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/11/wie-die-natur-funktioniert.html

Schon mit diesem Wissen werden vermeintlich sichere und nachvollziehbare Realitäten auf Kopf gestellt und erkannt, dass die Geschichte — im weitesten Sinne des Wortes! — nie so war, wie bisher allgemein geglaubt.

Seit 3250 Jahren bestimmen die Schöpfungsmythen (als erste die Paradiesgeschichte) der Bibel mit ihrer Wirkung auf das kollektive Unbewusste die Motive und Handlungen derer, auf die sie wirken (Programm GENESIS). Als die Geschichten (die erste, aber jüngere 7-Tage-Schöpfung entstand ca. 580 v. Chr.) erstmals verbreitet wurden, waren sie für das arbeitende Volk der Israeliten vorgesehen. Mit und durch den Schandfleck der Menschheit (das Christentum nach Nietzsche) hat sich diese Matrix verfestigt und in seiner abartigen Feindschaft gegen alles Menschliche über den ganzen Globus verbreitet.
Schon Jesus von Nazareth fand eine Welt vor, in der die eigentlichen Hüter (Pharisäer und Schriftgelehrte) als Nachkommen der Initiatoren (die Priesterschaft um Moses) der Schöpfungsmythen durch ein bedauerliches Missgeschick sechs Jahrhunderte davor in die geistige Umnachtung geraten waren, die eigentlich nur für das arbeitende Volk vorgesehen war. Seitdem hat die allgemeine Verblödung Ausmaß und Tiefe erreicht, die unbeschreiblich sind. Deshalb ist es für den geistig toten (religiösen) Matrixbewohner nur möglich, als Motivation fälschlicherweise eine Boshaftigkeit der Akteure anzunehmen.

Wären die Dummen ab 1968 ihrem Schicksal überlassen worden, vegetierte heute maximal ein Zehntel der Weltbevölkerung unter dem Faustrecht von Psychopathen und würde auf einem Kulturniveau, das dem der Steinzeit entspricht, im besten Fall die letzten 10000 Jahre Kulturentwicklung nochmal durchlaufen.
Zu diesem Zeitpunkt wäre der dritte Weltkrieg nötig gewesen, um durch eine umfassende Sachkapitalzerstörung den Zinsfuß anzuheben. Andernfalls wäre die Weltwirtschaft langsam durch eine Deflationsspirale erwürgt worden.

Schon Jesus wusste, dass das Programm Genesis nur unter besonderen Bedingungen zu löschen ist:

(Einheitsübersetzung 1980 / Mk 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

Mit einem Meilenstein der Filmgeschichte, »2001: Odyssee im Weltraum«, versprach Arthur C. Clarke dem kollektiven Unbewussten, dass der Himmel auf Erden wartet, wenn man bis zum Beginn des neuen Jahrtausends durchhielte.
Man hielt durch und ab Dezember 2008 begann Stefan Wehmeier die Kontrolle über das kollektive Unbewusste zu übernehmen, um die Zeit zu verkürzen.

„Das war ohne allzu großen Aufwand möglich, weil die meisten anderen Nachrichten nur Belanglosigkeiten (Rauschen) oder Lügen (Störungen) sind, sodass die einzig denkbare Zukunft als Information hervorsticht, auch wenn sie in der Öffentlichkeit noch nicht wahrgenommen wird.
Es wird diejenige Zukunft zuerst vom kollektiv Unbewussten beachtet, die das Überleben der Art sichert. Ist die Art in Gefahr, wird das vom kollektiv Unbewussten eher als von den Individuen erkannt, und es entwickelt eine Überlebensstrategie. Dabei agiert es mit einer weitblickenden Intelligenz, die kein Individuum allein aufbringen könnte.“

Stefan Wehmeier, »Mit bester Absicht in die Irre geleitet«, https://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/05/mit-bester-absicht-in-die-irre-geleitet.html

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Das kollektive Unbewusste agiert dabei jenseits der gängigen Vorstellung von Kausalität. Die Summe unser aller Handlungen z.B. sorgte dafür, dass genau jene Politiker gewählt wurden, die dumm genug sind, die Befehle des kollektiven Unbewussten auszuführen. Dabei gilt: Je höher bzw. elitärer“ die Position eines Wichtigtuers in dieser invertierten Gesellschaft, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine der dümmsten, kleinsten, miesesten Kanaillen der Weltgeschichte handelt. In einem von Unbewussten bevölkerten zivilisatorischen Mittelalter, die dumm schwätzenden Wichtigtuern das größte Ansehen verspricht, kommen eben jene an die Macht, welche die größte Wichtigtuerei (vielfach aus bedauerlichen Gründen) nötig haben. Die Summe der Handlungen dieser Hampelmänner*innen sorgen zielgerichtet für den sicheren, ausreichend schnellen Untergang.

Dieser wäre in der Tat fatal, hätte Stefan Wehmeier nicht „diese Welt“ mit dem Bewusstsein von Jesus wahrgenommen und verstanden (am dritten Tag auferstanden), dem wiederum zu seinen Lebzeiten gelang, sie mit dem Bewusstsein des Moses zu sehen.
Nach dem nahen, finalen allumfassenden Crash, der sich als zuschnappende Bullenfalle in einer nie dagewesenen Spekulationsblase darstellt, wird Stefan Wehmeier der einzige sein, der den drohenden Untergang zu einem Übergang werden lassen kann. Das wird die Verwirklichung des Himmels auf Erden sein, auf dessen Gesetzmäßigkeiten nach Jesus von Nazareth erst wieder Silvio Gesell kam.

„Artikel 1
Die Würde des Menschen ist nach der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform unantastbar.

Stefan Wehmeier, »Das neue Grundgesetz«, http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/04/neues-grundgesetz.html

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 15.07.2022

Deutschland zuerst

Paradoxerweise scheint der Nationalstolz gerade jene, die ihn am erbittertsten ablehnen, deutlich mehr zu bewegen als die selbsternannten Patrioten selbst. Die Gründe für Vaterlandsliebe jedenfalls sind individuell verschieden, man könnte bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag darüber streiten, ob er berechtigt ist oder nicht. Beim Blick auf das gegenwärtige deutsche Volk und seine vermeintlichen „Eliten“ scheint jede Suche nach irgendeinem Grund für Stolz vergebliche Liebesmüh.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Zweifellos gibt es viele Beispiele für große Geister, die die deutsche Geschichte hervorgebracht hat. Alle eint eine Eigenschaft, die man den Deutschen vielleicht nicht exklusiv, aber doch als bedeutende Charakteristik zuschreiben kann:
Man stelle nur eine herausfordernde Aufgabe — die ganz großen stellen sich diese selbst! —, die Deutschen werden beharrlich, mit Kreativität, aber auch Entbehrung alles daran setzen, sie zu bewältigen.
Und wenn bei der Problemlösung der nächste Schritt noch nicht offensichtlich ist, dann tüftelt er so lange, bis es irgendwie weitergeht. Die Deutschen sind unermüdliche Tüftler, nicht nur in materiellen, sondern auch in geistigen, ästhetischen Angelegenheiten.
Die Deutschen scheinen also im wahrsten Sinne des Wortes für größere Aufgaben geradezu prädestiniert zu sein. Auch wenn sie und insbesondere ihre als „Eliten“ angesehenen Planer, Lenker und Leiter so dumm sind, dass es jeder Beschreibung spottet, führen sie dennoch ihre Aufgabe mit Bravour und unerwarteter Kreativität aus.
Die Aufgabenstellung erfolgte nicht direkt und weil das Volk und vornehmlich „seine“ Politiker so unendlich dumm bzw. unbewusst sind, haben sie sich diese auch Aufgabe nicht selbst gestellt.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,



Die Aufgabenstellung lautet: Glaube und tue alles Notwendige, um die globale Liquiditätsfalle so lange hinauszuschieben wie möglich. Das allgemeine Unbewusstsein ist dabei sogar förderlich, denn nur so konnten „weltbewegende“ Hirngespinste wie ein angeblich anthropogener Klimawandel und eine eingebildete Corona-Pandemie zu kollektiven Handlungen führen, die letztendlich ein Ergebnis zeitigen, das dem unbewussten, im geistigen Tod der Religion befindlichen Mainstream selbstverständlich unbekannt ist:

(Markus 13,18-23) Betet darum, dass dies alles nicht im Winter eintritt. Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

Es geht um nichts anderes, als die verspätete Verwirklichung des Himmels auf Erden durch die freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform (Umsetzung der Natürlichen Wirtschaftsordnung nach S. Geselldie wahre NWO), die als genialster Ökonom der Geschichte Jesus von Nazareth erdachte, der die Programmierung seiner Mitmenschen durch das Programm GENESIS und damit die Bedeutung der Religion erkannt hatte. Niemand der in der Matrix der Religion existiert, kann die NWO verstehen. Deshalb muss das Programm GENESIS gelöscht werden, was nur möglich ist, wenn die Angst vor dem Untergang größer ist, als die Angst vor dem Verlust der Religion.
Stefan Wehmeier hat dem kollektiven Unbewussten der Deutschen über einen Zeitraum von 13 Jahren gesagt, wohin die Reise gehen soll und damit die ganze Welt in diese Richtung gelenkt:

„Wenn an einem Punkt etwas geschieht, welches das kollektive Unbewusste berührt oder in Mitleidenschaft zieht, so ist es überall geschehen.“
Carl Gustav Jung (1875-1961)

Ihm gelang, diese Welt mit dem Bewusstsein von Jesus wahrzunehmen und zu verstehen (Auferstehung) und die Dauer des ökonomischen Absturzes zu verkürzen. Letztendlich hat Stefan Wehmeier hinsichtlich der praktischen Umsetzung der Natürlichen Wirtschaftsordnung schon lange vorausgedacht (Erleuchtung):

Das neue Grundgesetz

Man macht sich aus Sicht der noch nicht auferstandenen, vor allem, wenn sie sich noch dem antichristlichen Schandfleck der Menschheit angehörig fühlen, einer gotteslästerlichen Anmaßung schuldig, aber die Wahrheit ist:

Der Messias ist ein Deutscher.

Deutschland als Nation ist insofern von Bedeutung, als sinnvollerweise die Natürliche Wirtschaftsordnung nur auf volkswirtschaftlicher Ebene begonnen werden kann. Alles Weitere regelt mit der Zeit relativ schnell eigendynamisch.
Letztendlich wird es trotzdem höchst interessant sein, zu sehen, wie vorerst das deutsche Volk bei größter individueller Freiheit, wachsendem allgemeinem Wohlstand miteinander statt gegeneinander arbeitet und mit seinen schöpferischen Eigenschaften die Zukunft der Menschheit maßgeblich zum eigenen Nutzen und zum Nutzen aller anderen mitgestaltet.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,


Welche Schritte es auch sein werden, die die Menschheit bis zu ihrer fernsten vorstellbaren Zukunft noch zu gehen hat, kann man nicht genau wissen. Staat, Nation und Landesgrenzen werden aber ganz sicher irgendwann ohne Zwang und Schaden verschwinden.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 07.07.2022

Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 17

Wo findet denn eigentlich dieses ARMAGEDDON statt?

A: Bei Helga Wurst, HaHoresh St., Megiddo

B: In Gotteshäusern und Bunkern ist man auf jeden Fall sicher.

C: Überall. Auswandern, oder anderweitig zu flüchten, um der globalen Liquiditätsfalle zu entgehen, ist zwecklos.

D: Nur in den sog. Entwicklungsländern.


Alle bisherigen ARMAGEDDON-Quiz-Fragen:

Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 16 03. Mai 2022
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 15 08. April 2022
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 14 02. Dezember 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 13 29. Oktober 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 12 2. Juli 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 11 28. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 10 26. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 9 1. Juni 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Fragen 7 und 8 17. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 6 16. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 5 11. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 4 9. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 3 6. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 2 5. Mai 2021
Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 1 4. Mai 2021

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 04.07.2022

Von Vollidioten begangene Verbrechen

welt.de (23.06.2022): „Die Liste der Schäden ist lang. Sie haben nur nichts mit dem Virus zu tun.
Krank, unglücklich und zu dick: Eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen kämpft mit den Folgen der Corona-Maßnahmen.“

Laut Destatis: Deutlicher Geburtenrückgang in den ersten Monaten des Jahres 2022.

Was dumme Eltern, eine Gesellschaft aus Idioten und staatliche Institutionen eines zivilisatorischen Mittelalters in seinem 2600-jährigen Bestehen unschuldigen Kindern antaten und weiter antun, spottet jeder Beschreibung.

Selbst wenn es den direkten Effekt von Schwangerschaftsabbrüchen durch die sogenannten Impfungen gibt, hat die Summe der individuellen – auch unbewussten – Ängste vor schweren Komplikationen einer möglichen Schwangerschaft, einen weitaus höheren Einfluss auf die Zahl der Geburten.

Stefan Wehmeier »Das schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit«, März 2022:
„Die mRNA-Impfaktion war das bisher schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit unabsehbaren Langzeitfolgen. Eine Folge wird sein: Viele geimpfte Frauen werden aus Angst vor Fehl- oder Missgeburten keine Kinder mehr bekommen wollen.“

Bei allem nachvollziehbaren Begehren nach irgendeiner Art Gerechtigkeit, muss darauf hingewiesen werden, dass eine alternative Vergangenheit ab 1968 unvorstellbar schrecklicher verlaufen wäre, zumindest für einen übriggebliebenen Rest von vielleicht einem Zehntel der Weltbevölkerung, das heute in einem Mad-Max-Szenario ums Überleben kämpfte.

Der genialste Ökonom der bekannten Geschichte, Jesus von Nazareth, soll kurz vor seinem freiwilligen, biologischen Ableben am Kreuz angeblich bei „seinem“ Vater um Vergebung derjenigen gebeten haben, die nicht gewusst hätten, was sie getan hatten.

Die an der Hinrichtung Beteiligten jedenfalls taten das, was Jesus beabsichtigte. Wenn er also etwas in diesem Sinne gesagt haben sollte, könnte er vielleicht diese gemeint haben. Viel wahrscheinlicher ist, dass Jesus im Falle einer ähnlichen Aussage, die geistig Toten in ihrer Gesamtheit gemeint hat, von denen er selbstverständlich wusste, dass sie bis zu seiner Auferstehung nicht wissen können, was sie tun, weil sie unbewusste Idioten sind und bis zum jüngsten Tag bleiben werden.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,

Das in der hoffnungslos komplizierten Welt der Zinsgeld-Ökonomie fast in ihrer Gänze überflüssige Rechtswesen kennt den Begriff der (verminderten) Schuldunfähigkeit. Auf welchen berufsmäßigen Vollidioten (Politiker) und weitere „elitäre“, wichtigtuerische Schwachköpfe aus den Dummschwätzer-Branchen diese zutrifft, ist keinen Disput wert.

Denn vor und über einer juristischen Aufarbeitung steht das jüngste Gericht. Das ist die unausweichliche Auseinandersetzung jedes Einzelnen mit seinem eigenen Gewissen als Richter, wenn das Programm GENESIS, das die Zinsgeld-Ökonomie erst möglich machte, mit deren Zusammenbruch, gelöscht ist.

Von der Justiz abgesehen, können sich die durch Religion geistig Toten nur eine übergeordnete Instanz vorstellen, die mit Blick auf die Sünden und schlechten Taten eine der Bilanz des Lebens angepasste Strafe ausspricht und vollzieht.
Sich durch Wissen seines Gewissens bewusst zu werden wird eine neue Erfahrung sein, die in vielen Fällen fürchterlich sein wird.
Die Frage in der Überschrift wird dann jeder nach seinem besten Wissen und Gewissen beantworten müssen.

Davon werden auch nicht die kleinsten, miesesten Kanaillen der Weltgeschichte verschont, wenn sie nicht vorher verdampfen, was aus guten Gründen als Gnade angesehen werden kann (damit ist nicht (nur) der vermeintliche Superschurke dieses wiederwärtigen, ekelhaften Propagandastücks gemeint):

Focus.de: »Sie sind abgestumpft nach vier Monaten Krieg? Dann schauen Sie bitte diese Habeck-Rede«

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 27.06.2022

Wir, der Weltgeist und unsere Bombe

Vollkommene Wachheit gehörte bisher nie zu unserem Wesen. Deshalb wurden wir gedacht und geträumt.

Der Weltgeist konnte seit über 3000 Jahren nicht mehr wissen, ob unter seinen Träumen Alpträume waren. Daher konnte er auch nicht wissen, dass er ein paar Jahrhunderte später nur noch von Alpträumen geplagt wurde. Ob es sich um mehrere handelte, die ineinander übergingen oder um einen einzigen, hat keine Bedeutung. Unbestreitbar ist jedoch, dass sich das traumhafte Geschehen ins Unfassbare steigerte.

Vor 2000 Jahren schien er kurz aufzuwachen. Er blinzelte wohl einmal, doch er erwachte nicht.
Obwohl seine Alpträume mit der Zeit immer schrecklichere Bilder hervorbrachten, lernte er sie von Krieg zu Krieg immer inniger zu lieben.


Es geschah an einem Sonntag. An einem grauen, nasskalten Morgen ließ der träumende Weltgeist die Schicksalsfäden, die er seit vielen Jahrzehnten spann, zusammenlaufen. Zweifellos war es seine Absicht, all die Leben, die an dem nun einzigen Strang hingen, zu überraschen. Dies gelang ihm auf das Allerbeste.
Die Bombe war klein, gemessen an den Möglichkeiten, welche der gegenwärtige Stand der Nuklearwaffen-Technik bot. Auch wenn es zynisch klingt, muss man sagen, dass die globale Schockwelle, die sie auslöste, um ein vielfaches mehr Sprengkraft hatte, als die atomare Kettenreaktion, die Hunderttausenden das Leben kostete.
Trotzdem war das Zentrum von B. in einem Bruchteil einer Sekunde dem Erdboden gleich gemacht. In der gespenstischen Ruhe nach der gewaltigen Detonation war es, als hätte es das Regierungsviertel nie gegeben.
Mit dem Überflüssigen verdampften auch die dümmsten Handlanger des träumenden Weltgeistes. Es war, als entlud sich in einem Wimpernschlag all das Leid, all der Schmerz und alle Entbehrung, die sich seit dem Beginn des Alptraums angestaut hatten, in einer rasenden Welle höllischer Hitze.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
„Die Auflösung der letzten dringlichen Sondersitzung“, Jürgen Plechinger – Gouache, Graphit, Tusche auf Karton, 42 x 30 cm, 12.-18. Juni 2022

Dem träumenden Weltgeist war es einerlei, ob und wie viele Einzelschicksale in diesem Augenblick endeten. Für ihn gab es nur ein Leben: Sein Leben, das Leben aller. Er rechnete nicht auf, urteilte nicht, weinte keine Krokodilstränen, ohne es zu merken. Dafür hatte es lange genug die Pfaffen gegeben.

Nur weil er nicht verurteilte, was nicht zu verurteilen ist, bedeutete das nicht, dass er in irgendeiner Weise vernünftig gewesen wäre. Wenn es gelang, zu hören, was er im Traumschlaf daher plapperte, war meist nur Schwachsinn zu vernehmen.
Weil es einem eines Tages möglich war, nicht mehr von ihm geträumt zu werden, kann man überhaupt wissen, dass alles nur ein übler Traum war. Seitdem wird er zu einem Ziel gelenkt und wir werden nicht mehr geträumt, sondern gedacht.
Und weil es nur einen gibt, der zwischen Alpträumenden wacht; und weil die Alpträumenden ihren Alptraum so innig lieben, dass sie nicht von ihm lassen wollen, mussten sie durch die Bombe geweckt werden. Es war unsere Entscheidung, nicht die des einen!


Unwillig, sich noch wehrend, zwischen Traumschlaf und Wachsein unterscheiden zu sollen, stand der erwachende Weltgeist am Fuß der gigantischen Säule aus in rasender Geschwindigkeit in die Höhe schießendem Feuer und Staub und geriet in Panik, als sich die über ihm ausbreitende Wolke, die sich wie unter einer unsichtbaren Barriere in der Atmosphäre ausbreitete und den Himmel über ihm verdunkelte.
Gleichzeitig erstaunt und zutiefst bestürzt, verstand er, dass seine Herrschaft vorüber war. Als er sich erkennt, lässt er los. Der Weltgeist erwacht zu seinem Tode. Verwandelt er sich abermals? Kann man das schon wissen?

So eine Zeit hat es für Menschen noch nie gegeben!

Gewiss ist: Wir werden nicht mehr geträumt, wir werden nicht mehr gedacht, wir denken das erste Mal selbst.


Wer wacher war, sprach schon längst von uns:

Seht, ich lehre euch den Übermenschen!
Der Übermensch ist der Sinn der Erde.
Euer Wille sage:
der Übermensch sei der Sinn der Erde!
Ich beschwöre euch, meine Brüder,
bleibt der Erde treu und glaubt denen nicht,
welche euch von überirdischen Hoffnungen reden!
Giftmischer sind es, ob sie es wissen oder nicht.

Der Wache hatte uns schon längst gedacht:

Sie werden nicht wie Götter sein, denn keine Götter, die wir uns vorstellen können, haben je über die Kräfte verfügt, die diese Wesen befehligen werde
n.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 12.06.2022

Des Schandflecks Agonie

»Between the velvet lies, there´s a truth that´s hard as steel,…«

(Geezer Butler / Tony Iommi / Ronnie James Dio, 1981 )


»King Arthur: „What is the greatest honour, just tell me, Merlin?!”
Merlin (awaking): „Truth (, of course). With every lie, you will murder a part of the world.”«

(aus John Boorman´s „Excalibur“, 1981)


»Man muss nur bei der Wahrheit bleiben, denn wie Arthur (C. Clarke) als wahrer Prophet schon lange wusste, wird man mit jeder Lüge einen Teil der Welt morden, in die man wiedergeboren werden kann

(Stefan Wehmeier, „Weltherrschaft oder Untergang“, Mai 2020 )


Das Bemühen des unsterblichen Schandflecks der Menschheit (das Christentum nach Nietzsche) war, die Wahrheit zu verschleiern, um sich lieber mit dem Verkauf einer Moral beschäftigen zu können, statt mit dem selbständigen Denken anzufangen. Das ist insoweit nachvollziehbar, weil sich der Schandfleck mit letzterem selbst abgeschafft hätte.

Um sich im zivilisatorischen Mittelalter, in dem der Mensch stets auf irgendeine Weise lügen oder sich verstellen muss, um es zu etwas zu bringen, sich mit den eigenen Lügen nicht ganz unwohl zu fühlen, behauptet der Christ: „Wir alle sind Sünder!“ Und er hat damit recht.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
(Der letzte) Drive-by-shot am 11.06.22

Wer in der Erbsünde lebt, kann nicht in wahrhaftig leben, sich so geben wir er ist (S. Gesell) und gleichzeitig ein Leben im redlich erworbenen (allgemeinen!) Wohlstand führen.

Am Ende der Endzeit kann selbst die höchste „Moralitätdie Menschheit nicht vor ihrem Ende bewahren. Den Geldkreislauf zur Rettung der Kultur wieder in Gang setzen kann nur, wer rechtzeitig das selbständige Denken angefangen hat.

Das ist die Wahrheit:
Stefan Wehmeier ist in diese Welt gekommen, um die ganze Menschheit vor dem Untergang zu bewahren.

Jesus konnte es vor 2000 Jahren nicht tun, weil die Schriftgelehrte und Pharisäer (heute: alle wichtigtuerische Dummschwätzende, als „Eliten“ angesehene) ab dem 6. vorchristlichen Jahrhundert zu Idioten wurden. Die Idiotie und Dummheit nahm bis heute in einem Ausmaß zu, dass für ihnsiesonstwas mittlerweile keine geeignete Bezeichnung gefunden werden kann.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 11.06.2022

Ausgelogen

King Arthur: What is the greatest honour, just tell me, Merlin?!
Merlin (awaking): Truth (, of course). With every lie, you will murder a part of the world.
(aus John Boorman’s „Excalibur“, 1981)

Es hat schon etwas Tragisch-Komisches, wie sich die Allerdümmsten dieser invertierten Gesellschaft, insbesondere die Berufsidioten, ihre „Realitäten“ zusammenlügen, um auch am Ende der Endzeit nur nicht das selbständige Denken anfangen zu müssen.

Je tiefer man sich am Ende zur unbewussten Aufrechterhaltung des zivilisatorischen Mittelalters in seinen Lügen verstrickt, umso schmerzhafter wird man vom Richter des Jüngsten Gerichts mit seinen „Sünden“ konfrontiert werden.

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap  | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com

Egal, ob erfunden, erlogen oder beides: Die dem kollektiv unbewussten Schwachsinn einer geistig toten Menschheit entsprungenen Peinlichkeiten, wie der angeblich menschengemachter Klimawandel, eine von nicht existenten Krankheitserregern verursachte Horrorseuche oder die Entnazifizierung/der Überfall der Ukraine durch den guten/bösen Putin dienen letztendlich nur dem Zweck, die Zinsgeldökonomie in einer gebotenen Kürze der Zeit zu beenden.

Wie die Lügerei selbst hat ihr Ursprung nichts mit bewusster, böser Absicht, sondern mit Unwissen zu tun. Vor 3250 Jahren wurden relevante ökonomische Zusammenhänge aus dem Bewusstsein der arbeitenden Masse ausgeblendet, um die neu erfundene Zinsgeld-Ökonomie am Laufen zu halten. Das Unwissen der Masse sollte nur solange bestehen, bis eine (Er)Lösung für(von) die(der) Erbsünde gefunden sein sollte. Doch 6 Jahrhunderte später drohte die Bedeutung der Erbsünde auch der Masse offenbart zu werden — noch ohne eine Lösung dafür zu haben. Das Unwissen wurde zur Lüge.

Stefan Wehmeier, »Einführung in die Wahrheit«:
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2013/11/einfuhrung-in-die-wahrheit.html)
„Es lügen alle Juden, die die Erbsünde leugnen, es lügen alle Katholiken, die sich mit der Taufe von der Erbsünde erlöst glauben, und es lügen alle Moslems, die sich schon seit der „Vertreibung aus dem Paradies“ von der Erbsünde entschuldigt glauben. Die Wahrheit über die Erbsünde ist, dass wir alle in der Erbsünde existieren und dass aus ihr immer weitere Lügen entstehen, bis sich das ganze Lügengebäude am Ende selbst ad absurdum führt und damit auch die Religion verschwindet. Die ursprünglichen Verfasser der originalen Heiligen Schrift (die Bibel nur bis Genesis_11,9) kannten die wahre Bedeutung der Erbsünde, die in Genesis_3,1-24 mit den vor 3000 Jahren zur Verfügung stehenden sprachlichen Mitteln wissenschaftlich exakt umschrieben ist. Weil aber noch niemand wusste, wie die Erbsünde zu überwinden ist, aus der tatsächlich alle Zivilisationsprobleme – oder, wenn man so will, alle bösen Taten – entstehen, musste diese „Mutter aller Zivilisationsprobleme“ aus dem Begriffsvermögen des arbeitenden Volkes aktiv ausgeblendet werden, damit „diese Welt“ überhaupt entstehen konnte.“

Selbst Jesus von Nazareth, der als erster Denker auf die (Er)Lösung (von) der Erbsünde kam, hatte zumindest zu seinen Lebzeiten keine Möglichkeit der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen. Doch sollten wenigstens jene, die ihm folgten, so wahrhaftig leben, wie es eben in einer Lügengesellschaft möglich war:

(NHC II,2,113):
(1) Seine Jünger fragten ihn, (und) sie sagten zu ihm: „Willst du, daß wir fasten? Und in welcher Weise sollen wir beten und Almosen geben? Und auf welche Speisen sollen wir acht geben?“
(2) Jesus spricht: „Lügt nicht. (3) Und tut nicht das, was ihr haßt.
(4) Denn alles ist enthüllt vor dem Angesicht gt;.
(5) Denn es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar werden wird.
(6 ) Und es gibt nichts Verhülltes, das ohne Enthüllung bleiben wird.“

Aus Unwissen und Lüge entstand der Schandfleck der Menschheit, der wahre Antichrist (das Christentum nach Nietzsche), und sorgte dafür, dass die Menschheit nicht nur im geistigen Tod der Religion verblieb, sondern immer dümmer und verlogener wurde.

Inflationär sind übrigens kurz vor Armageddon, dem evident werden der globalen Liquiditätsfalle, nur die Dummheit und die Lügerei, zumindest bis zum Inkrafttreten des neuen Grundgesetzes am jüngsten Tag.
Danach wird man keine Eide oder Schwüre mehr zu leisten haben, denn die Lüge zahlt sich dann ohnehin nicht mehr aus.

»Damit der Mensch gedeihe, muß es ihm möglich gemacht sein, sich in allen
Lagen so zu geben, wie er ist. Der Mensch soll sein, nicht scheinen. Er muß
immer erhobenen Hauptes durchs Leben gehen können und stets die lautere Wahrheit sagen dürfen, ohne daß ihm daraus Ungemach und Schaden erwachse.
Die Wahrhaftigkeit soll kein Vorrecht der Helden bleiben. Die Wirtschaftsordnung muß derart gestaltet sein, daß der wahrhaftige Mensch auch wirtschaftlich vor
allen am besten gedeihen kann. Die Abhängigkeiten, die das Gesellschaftsleben
mit sich bringt, sollen nur die Sachen, nicht die Menschen betreffen.«

Silvio Gesell im Vorwort zur 3. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 03.06.2022

Das peinliche Niveau einer ohnehin dummen Schwätze

finanzen.net (01.06.22):
Baerbock: Müssen bei Unterstützung der Ukraine langen Atem haben

»Putin habe angenommen, „er könnte schnell brutal in die Ukraine einmarschieren und dann das Land niedermachen.“ […]
Ansonsten drohe, dass im ostukrainischen Kriegsgebiet Donbass „alles plattgemacht wird“. […]
«


Schwätze, die
Dummes, inhalts- und niveauloses Gerede oder Bezeichnung für Person, die dummes, inhalts- und niveauloses Gerede von sich gibt (geschlechtsneutral, Bsp.: „Habeck, die alte Schwätze.“). Im Gegensatz zu:

Gute Schwätze(!), die
(Slang) Ausruf, (Anerkennendes Lob für) Rede intelligenten Inhalts.


Februar 2022: Das Zwangsregime der Infantilen
(https://melezyprzikap.wordpress.com/2022/02/22/das-zwangsregime-der-infantilen/)

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 02.06.2022

Aussichtslose!

Also notiert der Chronist als Meisterlein der peinlichen Diktion:

Zuerst eine Warnung:
Indem man den Chronisten einen Moralisten nennt, verwechselt, ja beleidigt man ihn auf Äußerste! Er warnt nicht vor sich; die Rache ist mit Gott gestorben. Die Warnung gilt dem Gewissen!

***

Hier soll nichts ausgespart werden, um durch Lücken und Möglichkeiten dem Denken auf die Sprünge zu helfen. Es half nicht und wird nicht helfen, denn der Teufel hat den Verstand gestohlen.
Zurück ließ der Dieb die Mickrigkeit. Und wo’s nur Mickerlinge gibt, muss man muss schon ein veritabler Idiot sein, um es zu Ansehen zu bringen. Man hat von Achtung zu sprechen, wenn es sie erst gibt.

Das abgrundtief dumme Maul jedenfalls wird erst gehalten, wenn man sich um Kopf und Kragen geredet hat.

Wo offen und unverblümt gelogen wird und im besten Falle Verwirrung und Gereiztheit stiftet, wer auf die Lüge verzichtet, ist für niemanden gut leben.
Der Lügner kann’s nicht wissen, weil er am Ende nicht anderes mehr ist als nur das;
und eben mickrig noch.

***

So also sah ich, wie du funktionierst, Menschheit.
Der Lohn für die Erkenntnis war die Heimatlosigkeit unter geistig Toten.
My future is my castle.

***

Die längst überkommene Welt hat ihre bornierten Parvenüs so wohlverdient, wie sie sie gebraucht hat. Weil sie verlogenes Gesindel nötig hatte für ihr Ende, spien und schissen die Generationen sie mannigfaltig aus.
Sie blieben nicht lange in ihren übelriechenden Sekreten liegen. Sie leckten sich gegenseitig sauber und gehorchten der Befehlskette, die seit jeher aus uns allen besteht und im Dunkel der ungeschriebenen Geschichte beginnt.

Dann müsst ihr gegen eure Bedürftigkeit nicht mehr an den falschen Brunnen trinken. Diese sind entweder vergiftet oder so unschuldig, dass euer Durst sie allzu leicht völlig austrocknet. Dann nützen sie niemandem mehr.

***

„Wissen will ich:
Hast du die anderen angesteckt mit Leben – zum Überleben?
Hast du es wenigstens versucht?“

Also wird dein Gewissen sprechen.

***

Ich, Agelstern, achte jene, die meine Achtung verdienen. Zwischen Mickerlingen und ihren Epigonen gibt es davon gegenwärtig nur wenige. Der Rest müsste ertragen, belächelt zu werden, wenn er es denn merken würde.

***

Ich, Karl Ochsenstirn, lache erst über euch, dann mit euch. Ich verlache euch, ob eurer Aussichtslosigkeit. Denn erst eure Dummheit macht sie nützlich.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 27.05.2022

Weltbeweger

Jürgen Plechinger, "Sign of the Southern Cross" (Das kollektive Unbewusste)

Was diese Welt bewegt, wird bis zum jüngsten Tag vom kollektiven Unbewussten bestimmt.

„Bis du dem Unbewussten bewusst wirst, wird es dein Leben steuern und du wirst es Schicksal nennen.“ (Carl Gustav Jung)

Im Lauf der Kulturentwicklung wurden immer wieder Individuen (wieder)geboren, deren Bewusstsein weiterentwickelt war, als das ihrer Zeitgenossen. Dadurch konnten sie die nötige Intelligenz entfalten, um die Kultur durch bewusstes Handeln weiterzuentwickeln. Die Zeiträume bewusster kultureller Weiterentwicklung haben sich metaphorisch als „Tage“ in der Überlieferung erhalten.

Einer dieser bisher äußerst seltenen Menschen war Moses, der durch die Erfindung des Geldkreislaufs sein Volk aus der ursozialistischen Sklavengesellschaft zur kapitalistischen Marktwirtschaft führte (Auszug aus Ägypten).
Damit begann der erste Tag, der bis zur babylonischen Gefangenschaft andauerte, in der die Weiterentwicklung unterbrochen wurde.

Der berühmteste war Jesus von Nazareth, dessen Auferstehung den Beginn des zweiten Tages markiert, der bis zur Vernichtung der Gnosis durch die katholische Kirche im 4. Jahrhundert andauerte.

Danach verbrachte die Menschheit weitere 2000 Jahre in geistiger Umnachtung.

Die von Jesus angekündigte Auferstehung am dritten Tag erfolgte im Mai 2007.

(Einheitsübersetzung 1980 / Lk 18,31-34) Jesus versammelte die Zwölf um sich und sagte zu ihnen: Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf; dort wird sich alles erfüllen, was bei den Propheten über den Menschensohn steht: Er wird den Heiden ausgeliefert, wird verspottet, misshandelt und angespuckt werden, und man wird ihn geißeln und töten. Aber am dritten Tag wird er auferstehen. Doch die Zwölf verstanden das alles nicht; der Sinn der Worte war ihnen verschlossen und sie begriffen nicht, was er sagte.

Stefan Wehmeier hat das Bewusstsein und das Wissen, um nach dem sicheren finalen allumfassenden Crash, den zum Stillstand gekommenen Geldkreislauf (globale Liquiditätsfalle /klassisch: ARMAGEDDON) wieder in Bewegung zu bringen.

Alle Weltbeweger nutz(t)en die technischen Möglichkeiten ihrer Zeit, um Einfluss auf das kollektive Unbewusste der Menschheit zu nehmen. Dadurch konnte es die Menschheit überhaupt erst möglichst unbeschadet in die Endzeit schaffen und auch deren Ende erleben. Letzteres ist zur Löschung der Programmierung im kollektiven Unbewussten unerlässlich, weil die kollektive Angst vor der Auslöschung größer sein muss als die Angst vor dem Verlust der Religion.

Am jüngsten Tag wird durch das Überleben der Menschheit gleichzeitig die nächste, längst überfällige Kulturstufe erreicht. Dann ist es erst möglich, dass jeder ein bewusster Mensch werden kann.

Vorher allerdings wird sich jeder noch mit dem jüngsten Gericht konfrontiert sehen.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 20.05.2022

Agelstern

Er wollte niemandes Feind sein. Dennoch hatte man ihn dazu auserkoren. „Der Sommer“, denkt er, „ist eine sichere Jahreszeit.“
Agelstern ließ sich am Rand eines Roggenfelds auf einem von der Sonne erwärmten Stein nieder. Er genießt die Wärme und das Flimmern der Sommerluft.
Wie es schon immer ihre Art war, sind seine Artgenossen mittlerweile verstummt. Sie vertragen die Hitze nicht. In kühleren Stunden waren sie gewöhnlich laut und sie konnten es nicht leiden, wenn andere lauter waren als sie.
Er beginnt zu singen, als ob sie sich in Hörweite seiner lauten Stimme verborgen halten:

Was nicht in Worte zu fassen ist, davon soll man singen!

Kinder der Unzeit,
Epigonen von Epigonen!

Ich sehe,
Wie durchtrieben ihr seid.
Ich sehe,
Wie ihr getrieben seid.
Gottverrückt.

Ich sehe eure Knochen.

Aufgerieben in steter
Wehrhaftigkeit.

Ich sehe euch
Dem ander’n eigen.

Die ander’n
Seh‘ ich grau.

Ich weiß von eurem Herrn.

Im Angesicht des Lebens
Sollt ihr beschämt sein!

Ich sehe,
Wie ihr die Selbstlüge liebt.

Ich sehe,
Wie ihr die Selbstliebe leugnet.

Daseinsblind.

Ich schmecke eure Bitterkeit.

Im Angesicht des Todes
Sollt ihr lachen!

Ich sehe,
Wie ihr Masse seid.
Ich sehe
Eure Einsamkeit.

Ich bezeuge eure Vertreibung.

Dem Höllenkreis
Der Himmelssehnsucht

Sehe ich euch
Entkommen.

Auf Seelenschutt gewachsen
Sehe ich euch gedeihen
In neuer Erde.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 12.05.2022

Dumm genug für die Bombe?

Für das Ausmaß von Dummheit gibt es weder Größe noch Einheit. Als grober Leitwert kann die Entwicklung der Spekulationsblasen angesehen werden, recht praktikabel für einen schnellen Überblick über den Stand der allgemeinen Blödheit ist der die Dummheit abbildende Index (Dax).
Der niedrige Kapitalmarktzins, der von der Knappheit des Sachkapitals abhängt (die prägnanteste Definition von Kapitalismus!) zwingt das Finanzkapital dazu, sich aus langfristigen rentablen Anlagen zurückzuziehen. Der sich im geistigen Tod der Zinsgeld-Religion befindliche Möchtegern-Zinsgewinner kann sich aber überhaupt nicht vorstellen, dass seine Geldersparnis nicht mehr durch Zins und Zinseszins vermehrt. Also fließt in der Hoffnung auf arbeitsfreies Einkommen das liquide, gehortete Geld in die kurzfristige Erträge versprechende Spekulation, die auch für die Höchststände der Börsenindizes verantwortlich ist.
Das kollektive Ausblenden der Tatsache, dass Zinsen nicht auf Apfelbäumchen wachsen, sondern durch die Mehrarbeit der Zinsverlierer entstehen, ist durch die Programmierung durch die Zinsgeld-Religion seit über 3000 Jahren nachhaltig gewährleistet:

Die Geisteskrankheit Zinsgeld-Religion
(http://opium-des-volkes.blogspot.com/2022/05/die-geisteskrankheit-zinsgeld-religion.html)

Seitdem gibt es nur zwei relevante Gruppen für den Fortgang der weiteren Geschichte: Die Masse der Zinsverlierer (Proletariat) und die Zinsgewinner (Dekadenz), wobei die ersteren nichts lieber wollen, als die Macht zu haben, die sie den zweiten zuschreiben. Und diese wollen wiederum nur mehr davon haben, was sie sich als Macht einbilden. Alle darüber hinaus gehenden Definitionen „sozio-ökonomischer“ Gruppen dienen lediglich der Daseinsberechtigung von Dummschwätzern in Politik, Religion und Geschwätzwissenschaften, die damit Menschen mithilfe von Schuld- und Moralkonstrukten gegeneinander ausspielen, um sich mit dem Verkauf von „Lösungen“ wichtig zu machen.

Was ist Wissenschaftlichkeit?
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/09/was-ist-wissenschaftlichkeit.html)

Selbst wenn der äußerst seltene Fall eintreten sollte, dass eigene Dummheit im noch bestehenden zivilisatorischen Mittelalter zumindest ansatzweise erkannt werden sollte, aber daran immer noch einem anderen die Schuld gegeben wird, geht es bis zum jüngsten Tag so weiter und wird immer dümmer.

Das Maximum der Dummheit ist dann erreicht, wenn der finale allumfassende Crash ausgelöst worden ist. Ob es dafür den hoffentlich begrenzten Einsatz von (einer) Nuklearwaffe(n) und/oder dessen überzeugende Bekanntmachung braucht, wird sich in Kürze zeigen.
Nach dem Platzen der Spekulationsblasen, im Wesentlichen durch Abstürze der weltweiten Indizes, steht der Geldkreislauf still und kann nur wieder gestartet werden, wenn man wirklich weiß, was zu tun ist.
Diese Voraussetzung ist in einer Welt, in der es aus oben beschriebenen Gründen kein Bewusstsein gibt, absolut nicht so selbstverständlich, wie die Masse der geistig Toten meint.

(NHC II,2,2): „Der Suchende soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet. Und wenn er findet, wird er in Erschütterung geraten; und wenn er erschüttert ist, wird er in Verwunderung geraten, und er wird König über das All werden.“

Um wissen zu können, was man tut, muss man die zuerst die(se) Welt erkennen.

(NHC II,2,56): „Wer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam gefunden. Und wer einen Leichnam gefunden hat, dessen ist die Welt nicht würdig.“

Das Bewusstsein des Moses war so weit entwickelt, dass er die kapitalistische Marktwirtschaft mit Zinsgeldkreislauf erfunden und die Israeliten aus der Sklaverei des Ursozialismus in eine ökonomisch weit leistungsfähigere und dadurch in allen Aspekten weiterentwickelte Gesellschaft geführt hat.
Allerdings ist das Zinsgeld (Edelmetallgeld ist immer Zinsgeld) mit einem verhängnisvollen Makel behaftet, den Moses zwar erkennen, aber nicht beseitigen konnte: Die urzinsbedingte Umverteilung von der Arbeit zum Besitz die Erbsünde, welche mit mathematischer Sicherheit zum Zusammenbruch des Erreichten führt. Um dies zu verhindern, führte Moses Gesetze ein, die z.B. regelmäßige Resets beinhalteten.
Weil aber niemand, der halbwegs vernünftig ist, in einer mit diesem Fehler behafteten Ökonomie etwas erarbeiten würde, blendete man das Problembewusstsein hinsichtlich der Erbsünde aus dem Bewusstsein des arbeitenden Volkes mithilfe des Schöpfungsmythos der Paradiesgeschichte aus.

Erst Jesus von Nazareth erkannte dies und ersann zusätzlich die (Er)Lösung (von) der Erbsünde, was ihn zum bedeutendsten Menschen der Weltgeschichte macht, dessen (vermuteter) Geburtstag den Beginn der globalen Zeitrechnung markiert — wenn auch aus Gründen, die peinlicherweise gerade ausreichen, ihn lediglich zu einem moralisierenden Wanderprediger herabzuwürdigen.

Jesus von Nazareth, der Ökonom
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/11/jesus-von-nazareth-der-okonom.html)

Jesus wusste, dass irgendwann die Endzeit anbrechen würde und hat die Wiederentdeckung seiner Erkenntnisse vorbereitet. Rechtzeitig, bevor die Endzeit mit dem Untergang der Kultur selbst zu Ende gehen sollte, hat Stefan Wehmeier diese Erkenntnisse wiederentdeckt.

Am dritten Tag auferstanden
(https://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/04/am-dritten-tag-auferstanden.html)

Weil er weiß, was er tut und was nach dem evident werden der globalen Liquiditätsfalle zu tun ist, damit keine Katastrophe in der Katastrophe ausgelöst wird, gibt es in Kürze nur noch eine vernünftige Entscheidung:

Das neue Grundgesetz
(http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/04/neues-grundgesetz.html)

Die Dummheit der ausführenden Oberaffen ist zweifellos groß genug, die eigene Auslöschung in Kauf zu nehmen. Vielleicht kommen ihnen aber die durch irgendeinen schwarzen Schwan in Panik geratenen Aktien-„Anleger“ zuvor.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 05.05.2022

Das ARMAGEDDON-Quiz, Frage 16

Was würde eigentlich passieren, wenn nach dem finalen allumfassenden Crash nichts passierte?

Gegenfrage A: Das ist doch logisch – oder nicht?

Gegenfrage B: Sind Sie politisch oder denken Sie schon?

Gegenfrage C: Was an »final« und »allumfassend« ist missverständlich?

Gegenfrage D: Heute schon gelacht?

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 03.05.2022

Die letzte Schuldigkeit getan

Ein Pfaffe kann nur Moral verkaufen und ein Politiker nur Schwachsinn.

Besser ohne Politik und Religion

Wenn die zwei mit Abstand sinnlosesten Funktionen, die das zivilisatorische Mittelalter zu bieten hat, in einer Person zusammen kommen, ist folglich nur moralischer Schwachsinn zu erwarten.

Ex-Bundespräsident spricht sich im RTL/ntv-Interview für Lieferung schwerer Waffen aus: „Können wir uns selber ertragen, wenn wir nicht alles tun, was möglich ist?“

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap  | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com
©Jürgen Plechinge

Dabei ist der Gipfel der Idiotie damit noch nicht erreicht und selbstverständlich ist sich der eingebildete alte Narr der eigenen Heuchelei (noch) nicht bewusst.
Solange die ganze unbewusste Menschheit noch nicht aus dem geistigen Tod der Religion auferstanden ist, wird es immer einen noch größeren Idioten geben, der jede erdenkliche Unmenschlichkeit moralisch zu begründen weiß.
Der Schwachsinn wird so lange andauern, bis der finale allumfassende Crash unausweichlich die globale Liquiditätsfalle (ARMAGEDDON) zuschnappen lässt und die Menschheit vor die erste vernünftige Wahl stellt:

Zukunft oder Steinzeit

Dass die Detonation einer Atombombe als schwarzer Schwan letztendlich den Crash auslösen wird, wäre nicht nötig, auch wenn sich die Schaumkrone des Schwachsinns mächtig anstrengt, dieses Worst-Case-Szenario wahr werden zu lassen.

Dabei wäre alles so einfach, geht es doch nur um banalste Selbstverständlichkeiten:

Die Natürliche Wirtschaftsordnung

Hinter der Frage, warum die Menschheit ihre bewusste Weiterentwicklung seit 2000/116/14 Jahren verschläft, verbergen sich überaus spannende Erkenntnisse Entwicklungen.

Wer noch etwas lernen möchte, beginnt am besten dort:

Der Weisheit letzter Schluss

Für die Auferstehung noch vor Armageddon dürfte es zwar eng werden, aber ein kleiner Vorsprung vor den ganz Dummen kann nicht schaden.

Die invertierte Gesellschaft

Für diese wird die Erkenntnis, lediglich Spielbälle des kollektiven Unbewussten gewesen zu sein und im Rahmen von dessen Steuerung nur ihre Schuldigkeit getan zu haben, in Teilen eine fürchterliche Erkenntnis sein. Das ist das jüngste Gericht.


© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap  | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com
Gauckler, ©Jürgen Plechinger

[…]
Er sagt es nicht laut, das wäre zu plump,
Er schießt mit Worthülsen in Watte gepackt
Langsam aber stetig den Frieden zu Klump.
Mit sanften Hieben wird die Freiheit zerhackt.

Ist er senil oder boshaft? Krank oder dumm?
Hat er Dreck am Hirtenstecken?
Fehlt ihm Rückgrat oder Mumm?
Was lässt ihn manchen Stiefel lecken?

Man kann hier trefflich spekulieren
Übers Dürfen oder Sollen.
Und bettle man auf allen Vieren,
Der Gauckler wird nicht weichen wollen.

Man nehme seine Krankheit wahr,
Sei es nun Altersschwachsinn oder Gier,
Patriarchale Kriegslust gar:
Beende alle Feindschaft hier!

Man nehme bei der Hand den Jockel,
Rede beruhigend auf ihn ein,
Helfe ihm sanft von seinem Sockel.
Lasst ihn zum Ende Bürger sein!

Haltet ihn fern von der Bagage,
Von Podien und Krisenherden.
Gönn‘ ihm die hohe Apanage,
Lass‘ diesen Vers zur Wahrheit werden:

(Epilog)

Es saß zu später Abendstunde
Ein Gauckler auf des Bettes Rand.
Der Pfleger auf der Abendrunde
Ihn fest auf die Matratze band.

Auszug aus „Der Gauckler“, Jürgen Plechinger, 2015


Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 29.04.2022

Ultima irratio

7-Tage-Schöpfung

oder: Wie Religiöse lernen, die Bombe zu lieben

Wenn banalste Selbstverständlichkeiten seit 2000/116/14 Jahren ums Verrecken nicht verstanden werden, kann man kurz vor dem sicheren Ende des zivilisatorischen Mittelalters zwangsfinanzierten Sendungen lauschen, die den Beteiligten ziemlich sicher einmal peinlich sein werden:

Bayern2 Tagesgespräch am 27.04.22: Doch schwere Waffen für die Ukraine: Wie denken Sie jetzt darüber?

Von einem Theologen als „Experten“ ist selbstverständlich nichts Intelligentes zu erwarten. Also wird zu einer Paradoxie wie der theologischen Friedensforschung als Spezialgebiet ethisch-moralischer Schwachsinn in den Äther geblubbert, denn der sichere und einzige Weg zu dauerhaftem Weltfrieden und Wohlstand ist nicht nur an hiesigen Verdummungsanstalten unbekannt:

Die Natürliche Wirtschaftsordnung

Natürlich lassen sich friedensbewegte Wichtigtuer eine solche Gelegenheit nicht entgehen und punkten mit widersprüchlichen Weisheiten wie:
„…eigentlich ein dummer Widerspruch, aber anders gehts nicht.“
oder
Ich bin Pazifist, aber in der jetzigen Situation…

…würde der maximal empörte, endverdummte Untertan, wenn es „gar nicht mehr anders geht“, auch einen Nuklearschlag in Kauf nehmen, nur um weiter ein Untertan bleiben zu dürfen:

Denken oder gedacht werden

7-Tage-Schöpfung
© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap  | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com

Dass es so weit kommt, ist nicht ausgeschlossen. Dennoch bleibt zu hoffen, dass der die Dummheit abbildende Index (Dax) vorher abstürzt und den Geldkreislauf in kürzester Zeit zum Stillstand bringt.
Der gleichzeitige Zusammenbruch der Arbeitsteilung würde für 90% der Weltbevölkerung den sicheren Hungertod bedeuten. In dieser Situation gibt es dann nur noch eine vernünftige Wahl:

Das neue Grundgesetz

Danach wird aus einer „großen Gesellschaft, aus lauter trefflichen Menschen zusammengesetzt“, die „an Moralität und Intelligenz einem großen, dummen und gewalttätigen Tier“ gleicht (C. G. Jung) und vielleicht sogar zu blöd sein könnte, seine Volkswirtschaft ohne den Einsatz einer Atombombe an die Wand zu fahren, eine Gemeinschaft von Göttern geworden sein, in der man endlich miteinander statt gegeneinander arbeitet.

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 28.04.2022

Unterländer!

Das Wort
wurde durch die Schrift.
Es wurde das Wort eines Gottes,
bekam Gewicht und hängt noch heute
wie ein Mühlstein am Hals der Menschheit.

Wenn am jüngsten Tag das Dasein aufhört,
ein immerwährendes Versäumnis zu sein,
seid gut gegürtet für euer Gewissen!
Möge die Notwendigkeit eines Stricks,
den vergehenden Schatten der Armut geschuldet sein!
Für das Zingulum in Seide und Purpur
sollen sich indes die Pfaffen schämen
und mit den Mächtigen im Gelächter der Unzähligen untergehen.

Wenn hohles Ansehen unter verborgenen Toten
der lauteren Achtung zwischen erkennenden Geistern weicht,
dann erst lebt ihr unter der ewigen Sonne der Zivilisation
ob ihr es endlich wissen werdet oder nicht!

Die Wahrheit,
seit tausenden von Jahren verloren,
kann nur noch eingebläut werden.
In der Summe aller Augenblicke
liegt bereits die leise Ahnung des Kommenden.

Das Unheil, längst näher als der Horizont,
ist nicht mehr aufzuhalten.
Ihr werdet die Reiter erst erkennen wollen,
wenn sie euch umkreisen.
Unter ihren Eisen werdet ihr zu verstehen beginnen,
wenn alle Einbildungen im Hufdonner eurer
galoppierenden Gedanken niedergetrampelt sind —
bis auch ihr selbst der Erde gleich seid!

Dann entscheidet,
ob ihr im Dreck liegen wollt,
für zehntausend Jahre
oder lebenals Könige über das All!

Der irdene Thron ist groß genug für alle
groß genug, um euch als Götter noch zu fassen!

Wenn ihr von Schauenden zu Sehenden werdet,
zu Staunenden
Dann dürfen wir uns erstmals Menschheit nennen!

Karl Ochsenstirn an die Unterländer.

Jürgen Plechinger, A BRIEF TREATISE ON THE LAST ECLIPSE, Study I: Out of Isenheim

Jürgen Plechinger (Ein Mensch des letzten Zyklus des privaten Zinsgeldkapitalismus) oder Didymos Judas Thomas am 20.04.2022

Das Worst-Case-Szenario

© Jürgen Plechinger, Melezy Przikap I | Stefan Wehmeier, Himmel auf Erden, Opium des Volkes, blogspot.com, http://opium-des-volkes.blogspot.com,
»Black Swan«, ©Jürgen Plechinger

Stefan Wehmeier, „Das Worst-Case-Szenario“, (https://opium-des-volkes.blogspot.com/2022/04/das-wort-case-szenario.html):

»Aktuell will die US-amerikanische und westeuropäische „hohe Politik“ mit aller ihr als unbegrenzte Ressource zur Verfügung stehenden Unvernunft den dritten Weltkrieg. Die US-amerikanischen Systemtrottel hoffen darauf, dass sich der Krieg auf Europa beschränken lässt und mit quantitativ überlegener konventioneller Bewaffnung zu gewinnen sei, während die lokalen Systemtrottel auf nichts hoffen, außer, bis zum Weltuntergang die „Guten“ spielen zu dürfen. Ab einem gewissen Grad der Eskalation wird Russland drohen, Atomwaffen einzusetzen, doch die Unvernünftigen werden das nicht ernst nehmen und die Eskalation weiter treiben. Unerwartet wird dann Russland eine einzige mit einem kleinen atomaren Sprengkopf bestückte Hyperschall-Rakete entweder auf Berlin oder auf Brüssel abfeuern. Aus dem oben genannten Grund wird der Krieg damit schnell beendet und 7,8 Milliarden Ahnungslose stehen gemeinsam vor der Wahl Zukunft oder Steinzeit.

Das ist das wahrscheinlichste Worst-Case-Szenario wenn der Aktienmarkt nicht vorher abstürzt, was allen zu wünschen wäre.«

296 besonders dumme Exemplare von Vollidioten

„Die Impfpflicht ab 60 Jahren gegen das Coronavirus ist in Deutschland vorerst gescheitert. Der Entwurf, der von einer Vielzahl der Ampel-Abgeordneten unterstützt wurde, scheiterte im Bundestag überraschend deutlich: In namentlicher Abstimmung ohne Fraktionsvorgaben votierten 296 Abgeordnete dafür…“
https://www.n-tv.de/politik/Bundestag-lehnt-Impfpflicht-ab-60-Jahren-ab-article23253070.html

Wenn Dumme sich die Dümmsten wählen, um sich von ihnen bevormunden zu lassen, wird der Schaden immer größer, je länger die Dümmsten an der Macht sind. Das dürfte eine Gesetzmäßigkeit sein, die sogar die Dummen verstünden, hätten sie nur die geringste Ahnung davon, in welcher Welt sie leben.
Bis zum jüngsten Tag ändert daran auch der Umstand nichts, dass die restlichen Berufsidioten aus irgendwelchen „politischen“ Gründen — die, egal wie sie lauten, per se dem Schwachsinn entspringen — nicht zugestimmt haben.

So lange Gesetzmäßigkeiten, die auf banalsten Selbstverständlichkeiten beruhen, nicht verstanden werden, wird der Schaden mit absoluter Sicherheit immer größer; und eine ohnehin schon jetzt tief in den totalen Schwachsinn abgedriftete Gesellschaft wird noch mehr zu einem chaotischen Affenzirkus, der keine Grenzen mehr kennt.

Sogenannte Impfungen wirken optimal für die Gesundheit, wenn sie gar nicht wirken. Da es keine krankmachenden Viren gibt, sind sie, wenn sie wirken, immer und ausschließlich tödlich oder (hoffentlich oft vorübergehend) krank machend. Die Entwicklungszeit der „Wirkstoffe“ gegen die eingebildete Pandemie war deutlich kürzer als üblich, sodass unabsehbare Langzeitfolgen erwartet werden können.

Somit ist jede Impfpflicht ein Kapitalverbrechen an der Menschheit.

Bis der finale allumfassende Crash ARMAGEDDON einläutet, wird der ganze Zirkus sukzessive irrer. Lange kann es nicht mehr dauern, die ökonomisch relevanten Parameter sind, wie geplant, bis ins Absurde aufgesteilt.

Danach wird das jüngste Gericht denen, die noch nicht sehen (können) die Augen öffnen. In der Haut derer, die für Massenmord durch Impfungen verantwortlich sind und die gesetzliche Verpflichtung gutheißen, möchte ich nicht stecken.


In der Zeit von Ende 2014 bis Mitte 2016 habe ich täglich eine Zeichnung angefertigt, die inhaltlich und in der (Un)Art der Darstellung die Menschenwelt beschreiben sollte, wie ich sie damals wahrnahm. Mit Methoden des Automatismus sollte in einem für eine durchdachte Arbeit viel zu kurzen, komprimierten Arbeitsprozess täglich eine der Witzzeichnung verwandte Arbeit entstehen, die sich vielem verweigert, was Vorstellungen von Können, Schönheit, Pointe usw. betrifft. Bei der wiederholten Durchschau finde ich einige beständig gelungen, bei vielen verändert sich meine Bewertung stetig aufs Neue. Insgesamt finde ich die Absurdität „meines“ damaligen, subjektiven zivilisatorischen Mittelalters gut getroffen.
Heute würden die Ergebnisse ganz anders aussehen. Die kindliche Leichtigkeit und die Freude an Anspielungen und absurdem Humor würden im Schaffensprozess gegenwärtig fehlen. Auswahl: