Oh, ihr Schoßkinder des Glücks!

Habt ihr doch die einmalige Chance nicht nur dem Untergang lediglich eines Weltreichs beizuwohnen, wie z.B. dem römischen, was damals schon bestimmt ganz spannend war; ihr derzeitigen Inkarnationen habt sogar die einmalige Chance, eine globale Gesellschaft ohne Geldkreislauf und damit ohne Arbeitsteilung erfahren zu dürfen. Ihr selbst macht es möglich!
Damit könnt ihr Dystopien, wie jene der „Mad-Max“-Reihe oder „The Road“ nicht nur nachspielen, sondern auch erleben!
Ein Spielplatz allererster Kajüte, wie Bugs Bunny, der Kollege von Wile E. Coyote, sagen würde.

Was erwartet euch?

  • Ihr erlebt live das Zusammenbrechen jeglicher öffentlicher Ordnung.
  • Ihr werdet Zeuge, wie dünn der Firnis der Zivilisation ist, wenn sie zivilisatorisch noch im Mittelalter feststeckt.
  • 90 Prozent von euch werden Hunger am eigenen Leib erfahren… und daran sterben. Alle anderen werden einfach so schauen müssen, wie sie genug zu beißen bekommen; also auch oft hungern, sollten sie aufgrund von Gewalterfahrungen nicht total plem plem geworden sein.

Für weiteres bediene man sich an den Inhalten der genannten Streifen. Für darüber hinaus gehende Vorstellungen wird eure kranke Phantasie ja reichen, wenn sie schon (noch) nicht für Sinnvolles nutzbar gemacht werden kann (vor allem (noch) nicht von euch selbst).

Ihr wärt dann wieder Steinzeitmenschen.

Andererseits kann das, auch wenn man angesichts eurer momentanen Verfassung gegenteiliger Auffassung sein kann, nicht euer Ziel sein. Zumindest sollte man meinen, dass ihr irgenwann kapiert, was NICHT euer Ziel sein soll.
Ein wirklich erstrebenswertes positives Ziel ist, ist offensichtlich noch zu hoch für euch.

Deswegen ist das erste zu ereichende Ziel auch nur eine Sache banaler Selbstverständlichkeiten. Die Latte hängt echt nicht hoch, Leute. Also: Das erste wichtige Ziel muss die Einführung einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenordnung sein. Dann bleibt Mad Max eine Fiktion. Und es macht nur so wenig wenig aua, wie nötig:

(Einheitsübersetzung 1980 / Mk 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

Melezy Przikap - Aua

That’s all folks!

Wer seine Birne noch für halbwegs funktionstüchtig hält und aufgrund dieser kollektiven Viren-Psychose gerade unnötigerweise Zeit hat, lese von hier ab jeden Beitrag dieses Blogs am besten von aktuellsten zum ältesten Beitrag und vergisst auch nicht den Links zu folgen.

PS: Deswegen seid ihr natürlich Schoßkinder des Glücks (im Sinne von „Happiness“, nicht „Luck“)! Ihr habt das Glück der Zeitgenossenschaft mit Stefan Wehmeier.

Frohlocket, Armleuchter!

Melezy Przikap (MEnsch des LEtzten ZYklus des PRivaten ZInsgeldKAPitalismus, so oder so) oder Didymos Judas Thomas am 23.04.2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s